Iserlohn. (PM Kangaroos) Die Iserlohn Kangaroos beenden dank einer überzeugenden Leistung gegen die TKS 49ers ihre Sechs-Niederlagen-Serie mit einem 87:78-Erfolg. „Hier zu gewinnen ist... Iserlohn Kangaroos gewinnen in Stahnsdorf

© Lara Gärtner

Iserlohn. (PM Kangaroos) Die Iserlohn Kangaroos beenden dank einer überzeugenden Leistung gegen die TKS 49ers ihre Sechs-Niederlagen-Serie mit einem 87:78-Erfolg.

„Hier zu gewinnen ist wie ein Vier-Punkte-Spiel“, freute sich Headcoach Dennis Shirvan nach der Partie und erklärte: „Das war mein erster Sieg mit den Kangaroos in Stahnsdorf.“

Das Duell in Stahnsdorf startete aufgrund von Problemen mit der 24-Sekunden-Uhr mit einer 40-minütigen Verzögerung. „Das hat unsere Spielvorbereitung natürlich stark beeinflusst. Wir sind mental immer wieder hoch- und heruntergefahren“, berichtete Shirvan. Auf den Spielbeginn hatte die Verzögerung für die Iserlohner hingegen keine Auswirkungen – im Gegenteil. Besser als das Shirvan-Team hätte man nicht starten können, Samuel Mpacko leitete mit zwei schnellen Dreiern die Serie von sechs erfolgreichen Dreiern in Folge ein. Durch die hohe Treffsicherheit der Gäste ergab sich bereits früh ein zweistelliger Abstand zu den 49ers, der auch bis zum Ende des ersten Viertels Bestand hatte (28:16).

Durch viele frühe Wurffouls der Kangaroos starteten die Stahnsdorfer mit einem 12:3-Lauf in den zweiten Abschnitt und verkürzten damit den Abstand kurzzeitig wieder auf -3. Doch das Shirvan-Team erwischte einen Sahnetag und stellte wenig später den zweistelligen Abstand wieder her. Jonathan Almstedt (17 Punkte), Mpacko (11) und Travis Henson (9) hatten bereits zur Halbzeit stark gepunktet, woran auch eine unbefleckte Freiwurfquote Anteile hatte (10/10).

„Ich habe den Jungs gesagt, dass die ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit sehr wichtig für uns werden und schon spielentscheidend sein können“, berichtete Dennis Shirvan von seiner Halbzeitansprache. Wichtig war dem Headcoach, die Fehlerquote niedrig zu halten, was seinen Spielern auch gelang. Eine gute Ballrotation sorgte für eine ausgezeichnete Wurfauswahl, wodurch die 49ers auf Abstand gehalten werden konnten. Zum Ende der Partie ließen die Kangaroos bei ihren Angriffen jedes Mal die Shotclock weit herunterlaufen, „ihr müsst die Kuh melken“, lautete die Marschroute des Headcoaches. „Die älteren Spieler sind heute vorangegangen und haben für eine gute Rollenverteilung gesorgt“, lobte Dennis Shirvan und sprach von einem „wichtigen Sieg für die Confidence“.

Kangaroos: Travis Henson (21 Punkte/4 Dreier/6 Rebounds), Viktor Ziring (11/2/10 Assists), Malick Kordel, Samuel Mpacko (11/2/5 Rebounds), Clayton Ladine (3/1/8 Assists), Johannes Konradt (9/3), Elias Marei (7/1/8 Rebounds/4 Assists), Mathias Groh (DNP), Jonathan Almstedt (21/3/9 Rebounds), David Pavljak (DNP), Ben Uzoma (4).

49ers: Paul Stegmann, Carl Peters, Filip Kamenov (9 Punkte), Robin Jorch (24), Lukas Wagner (6), Jordan Müller (1), Yannick Hildebrandt (16), Ferdinand von Saldern, Ivan Mikhieiev (16), Leonard Hampl (3), Oleh Bondarenko (3), Leonardo Conzane (DNP).

Hier die nächsten Spieltage der Iserlohn Kangaroos in der BARMER 2. Basketball Bundesliga:

27. Januar Heimspiel vs. Berlin Braves

03. Februar Auswärtsspiel vs. SBB Baskets Wolmirstedt

71
Der VFL Gummersbach beendet die Saison 22/23 als Aufsteiger auf Platz zehn. Kann der VFL dieses Ergebnis in der kommenden Saison noch verbessern?



sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert