Münster. (PM Preußen) Nach dem Abgang von Aufstiegsheld Andrew Wooten hat sich der SC Preußen die Dienste von Angreifer Dominik Steczyk gesichert. Der 24-jährige... Dominik Steczyk verstärkt den SC Preußen

Dominik Steczyk – © SC Preußen Media/PR

Münster. (PM Preußen) Nach dem Abgang von Aufstiegsheld Andrew Wooten hat sich der SC Preußen die Dienste von Angreifer Dominik Steczyk gesichert.

Der 24-jährige Offensivmann stand zuletzt beim polnischen Erstligisten Ruch Chorzow unter Vertrag, löste diesen aber auf und wechselt jetzt an die Hammer Straße. „Wir freuen uns sehr, Dominik bei uns in Münster begrüßen zu können. Er wird die Lücke, die der Abgang von Andrew hinterlässt, mit seinen Qualitäten schließen und gibt uns mit seiner Spielweise zusätzliche Möglichkeiten im Angriff“, betont Peter Niemeyer, Geschäftsführer Sport beim Adlerclub. Bereits heute Nachmittag steht Steczyk mit seinen neuen Mannschaftskollegen zum ersten Mal auf dem Trainingsplatz.

„Dominik bringt viel Tempo und eine gute Robustheit mit. Sein Profil unterscheidet sich auch nochmal etwas von den anderen. Ich bin mir sicher, dass wir viel Freude an ihm haben werden“, fügt Niemeyer an. „Als ich von der Möglichkeit gehört habe, nach Münster zu kommen, musste ich nicht lange überlegen. Ich freue mich jetzt hier zu sein“, sagt Steczyk selbst. „Ich habe Familie in Dortmund, kenne die Ecken hier. Ich habe in der Jugend auch schon mal hier im Stadion gespielt und ein Tor gemacht. Ich hoffe, da kommen jetzt noch weitere hinzu [grinst]. Die Liga ist auf jeden Fall sehr spannend mit vielen guten Vereinen und Spielern. Ich hoffe, dass ich hier eine gute Zeit haben werde.“

Für Steczyk wird es seine zweite Station in der 3. Liga, nachdem er dort bereits in der Saison 2022/23 für den Halleschen FC in 33 Partien (5 Tore, 4 Vorlagen) auflief. Anschließend zog es den Rechtsfuß zurück in die polnische Ekstraklasa zu Ruch Chorzow. Ausgebildet wurde Steczyk in Polen in seiner Heimatstadt Katowice, bevor er 2015 in die Jugendabteilung des VfL Bochum wechselte. Es folgten weitere Stationen beim 1. FC Nürnberg sowie den polnischen Erstligisten Piast Gliwice sowie Stal Mielec. Insgesamt kommt er auf 80 Einsätze in der Ekstraklasa, 33 Drittliga-Partien und 22 Einsätze in der Regionalliga Bayern.

71
Der VFL Gummersbach beendet die Saison 22/23 als Aufsteiger auf Platz zehn. Kann der VFL dieses Ergebnis in der kommenden Saison noch verbessern?



sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert