Müncter. (PM Preußen) Sein Weg ist ein Paradebeispiel für den Ausbildungsgedanken, der an der Hammer Straße gelebt wird. Bereits zur U15 wechselte Jano ter... Jano ter Horst hat seinen Vertrag verlängert

Müncter. (PM Preußen) Sein Weg ist ein Paradebeispiel für den Ausbildungsgedanken, der an der Hammer Straße gelebt wird.

Bereits zur U15 wechselte Jano ter Horst, der im Übrigen am 19.06. Geburtstag hat, zum SC Preußen und durchlief seither alle Nachwuchsteams des Adlerclubs. Mit seinem Talent und seinen Leistungen stieß der gebürtige Bad Bentheimer die Tür zu den Profis auf, entschied sich aber bewusst dafür, zunächst den Weg über die U23 einzuschlagen. Denn das gab ihm die Möglichkeit, parallel seine Ausbildung zu absolvieren, um auch einen Berufsabschluss in der Tasche zu haben. Mit dieser Sicherheit im Rücken und zusätzlich der Erfahrung aus rund 50 Oberliga-Spielen setzte ter Horst in diesem Sommer dann alle Karten auf Fußball und unterschrieb seinen ersten Profivertrag – mit Erfolg, wie jeder in den letzten Wochen gesehen hat. Die logische Konsequenz: Sein Weg geht auch in den nächsten Jahren an der Hammer Straße weiter. Der 21-Jährige hat jetzt seinen Vertrag verlängert.

„Die Geschichte von Jano ist überragend. Sich bewusst dafür zu entscheiden, ein zweites Standbein aufzubauen und sich währenddessen in der U23 auf sehr hohem Niveau mit viel Spielpraxis weiterzuentwickeln, war goldrichtig und eine Entscheidung, hinter der wir als Club voll und ganz stehen. Nicht jedem gelingt der Schritt, bei den Profis Fuß zu fassen – egal, wie groß das Talent ist. Umso wichtiger ist es, sich auch beruflich eine Perspektive aufzubauen. Wenn das in dieser Kombination gelingt, ist es eine Win-Win-Situation für alle“, unterstreicht Peter Niemeyer, Geschäftsführer Sport, den besonderen Ausbildungsweg von ter Horst. „Mit den Erfahrungen, die Jano gemacht hat, ist er nicht nur als Fußballer, sondern auch als Persönlichkeit gereift. Das hat ihm sicherlich auch geholfen, sich in den ersten Wochen und Monaten mit der nötigen Geduld im Training zu beweisen und um dann in dem Moment, indem er die Chance erhalten hat, zu performen.

Wir sind jedenfalls sehr zufrieden mit seiner Entwicklung und den starken Leistungen, die er in den letzten Wochen konstant gezeigt hat. Dass sein Weg auch in Zukunft beim SC Preußen weitergeht, ist nur folgerichtig und freut mich sehr. Das ist der Weg, für den wir stehen wollen!“

Neben 44 Einsätzen in den Junioren-Bundesligen lief ter Horst, der im Sommer 2021 den Schritt zur U23 ging, insgesamt 52 Mal in der Oberliga auf. Ein stabiles Fundament für sein Pflichtspieldebüt in seinem ersten Profijahr, das er ausgerechnet im DFB-Pokalspiel gegen den FC Bayern München feierte. Weil der Rechtsfuß überzeugte, dufte er in der Folge auch in der Liga ran – und da gelang ihm in seinem ersten Spiel gleich einen Assist, im zweiten Spiel folgte sein erstes Tor. Seither gehört er zum Stammpersonal und stand immer in der Startelf. Es ist die ideale Fortsetzung des langen Ausbildungswegs, den Jano ter Horst bis hierher zurückgelegt hat. Und es ist die ideale Grundlage, damit dieser Weg auch in Zukunft eine Erfolgsgeschichte bleibt.

71
Der VFL Gummersbach beendet die Saison 22/23 als Aufsteiger auf Platz zehn. Kann der VFL dieses Ergebnis in der kommenden Saison noch verbessern?



sportstimme

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert