Bonn. (PM Baskets) Auch im fünften Testspiel der Vorbereitung auf die Saison 2022/2023 blieben die Telekom Baskets Bonn erfolgreich. Nach einem zwischenzeitlichen 15-Punkte-Rückstand in... Comeback-Sieg vor 1.500 Zuschauern

© Sportfoto-Sale (JB)

Bonn. (PM Baskets) Auch im fünften Testspiel der Vorbereitung auf die Saison 2022/2023 blieben die Telekom Baskets Bonn erfolgreich.

Nach einem zwischenzeitlichen 15-Punkte-Rückstand in der ersten Halbzeit drehten die Baskets das Spiel nach dem Seitenwechsel, ließen in der zweiten Halbzeit nur noch 26 Punkte zu und gewannen mit 88:76 (16:23, 22:27, 28:9, 22:17) gegen die Veolia Towers Hamburg. 1.500 Baskets-Fans bejubelten den Sieg beim öffentlichen Test im Telekom Dome.

Key Facts

Comeback: Bonn lag schon mit 15 Punkten zurück (20:35, 13. Minute), drehte die Partie aber mit einem besonders starken dritten Viertel (28:9)
1.500 Zuschauer: Der 88:76-Erfolg war der einzige öffentliche Test vor heimischem Publikum, bevor am 01. Oktober die neue Saison offiziell startet
Vielseitig: TJ Shorts II legte 14 Punkte, sieben Rebounds und sechs Assists auf, Tyson Ward kam auf 14 Punkte, fünf Rebounds, vier Steals und drei Blocks
Topscorer: Finn Delany markierte mit 16 Punkten die meisten Zähler für die Baskets. Neben ihm, Shorts II und Ward punktete auch Jeremy Morgan zweistellig (13 Punkte)

Spielbericht

Die Baskets starteten mit TJ Shorts II, Karsten Tadda, Jeremy Morgan, Finn Delany und Michael Kessens in das erste öffentliche Testspiel im Telekom Dome. In einer auf beiden Seiten defensivbetonten Anfangsphase fanden die Gäste aus Hamburg als erstes ihren offensiven Rhythmus und übernahmen die Führung im Spiel (0:9, 4. Minute). Trotz einiger gut herausgespielter Würfe kamen nach fast vier Minuten die ersten Bonner Punkte durch Jeremy Morgan an der Freiwurflinie (3:9, 4.). Tyson Ward brach nach Rebound mit einem energischen Zug über das ganze Feld den Bann und bescherte den Baskets ihren ersten Feldkorb (5:14, 6.). Hamburg blieb aber am Drücker und sorgte mit schnellem Umschaltspiel immer wieder für Probleme bei den Hausherren. So musste Baskets-Trainer Tuomas Iisalo bereits im ersten Viertel zu seiner zweiten Auszeit greifen, seine Mannschaft lag zwischenzeitlich mit 15 Punkten zurück (5:20, 7.). Unterstützt von 1500 Baskets-Fans im Telekom Dome kämpften sich die Hausherren ins Spiel und konnten den Rückstand mit einem 8:1-Lauf zum Ende des ersten Viertels in den einstelligen Bereich drücken (16:23, 10.).

Anstatt den Rückstand weiter verringern zu können, mussten die Baskets zusehen, wie allen voran Kendale McCullum und Lukas Meisner für Hamburg erfolgreich ihre Würfe einnetzten und den Vorsprung wieder ausbauten (20:35, 13.). Meisner traf allein in der ersten Halbzeit vier Dreier, McCullum dirigierte mit 17 Punkten, sechs Rebounds und vier Steals in den ersten 20 Minuten die Partie. Dennoch spielten die Baskets im zweiten Spielabschnitt besonders offensiv besser, bewegten den Ball flüssiger durch die eigenen Reihen und ließen somit nicht weiter abreißen (38:50, 20.).

Nach dem Seitenwechsel legte Neuzugang Finn Delany sieben der ersten zehn Bonner Punkte auf und die Baskets waren endlich richtig im Spiel angekommen. Die Hausherren zeigten nun viele Emotionen, kämpften um jeden Ball und glichen mit einem 13:0-Lauf die Partie sogar aus (53:53, 25.). Wenig später sorgte Deane Williams mit einem spektakulären Dunking für ein krachendes Highlight, bevor Tyson Ward mit sieben Punkten in Folge die erste Bonner Führung eroberte (64:59, 29.). Mit 28:9 ging das dritte Viertel deutlich an die Gastgeber, die mit sieben Punkten Vorsprung ins letzte Viertel gingen (66:59, 30.).

Im Schlussabschnitt gingen die Baskets nach dem dritten Delany-Dreier dann sogar schnell erstmals zweistellig in Führung (70:59, 31.). Zwar traf auch Hamburg nun wieder hochprozentiger aus der Distanz, näher als sieben Punkte kamen die Gäste aber nicht mehr heran. Denn Bonn fand nun immer häufiger einen Weg zum Korb, Shorts II spielte wiederholt seine Schnelligkeit aus und aus guter Verteidigung resultierten erfolgreiche Abschlüsse im Schnellangriff. So markierte Jeremy Morgan nach einem Steal per Korbleger die höchste Führung des Spiels (87:72, 39.). Beim Endstand von 88:76 bejubelten die Zuschauer den fünften Bonner Testspielsieg in dieser Saisonvorbereitung.

Statement zum Spiel

Tuomas Iisalo (Headcoach Telekom Baskets Bonn): „Wir haben nicht gut in der ersten Halbzeit gespielt, wobei es im Angriff gar nicht so schlecht war. Wir haben sehr viele offene Würfe kreiert, konnten diese nur leider nicht erfolgreich abschließen. Problematisch ist aber, dass der Gegner mit 50 Punkten in die Halbzeit geht. Wir wollten bei unserem ersten und einzigen Testspiel vor Heimpublikum einen guten Eindruck hinterlassen, haben das aber in der ersten Halbzeit leider nicht geschafft. Nach der Pause haben wir aber unser Gesicht gezeigt und einen richtig guten Job in der Verteidigung gemacht. Wir haben mit viel Einsatz und Energie gespielt und dann läuft auch der Angriff besser. Ich bin sehr zufrieden mit der zweiten Halbzeit und wir haben viel gutes Videomaterial aus der ersten Halbzeit.“

42
Schafft der VFL Gummersbach den Klassenerhalt in der Bundesliga?

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.