Der nächste Step: Roosters entzaubern Meister München mit 8:3 Der nächste Step: Roosters entzaubern Meister München mit 8:3
Iserlohn. (MK) „Das war eine schwere Niederlage für uns. Iserlohn war heute hungriger“, kommentierte Münchens Meistercoach Don Jackson die hohe 8:3... Der nächste Step: Roosters entzaubern Meister München mit 8:3

Iserlohn. (MK) „Das war eine schwere Niederlage für uns. Iserlohn war heute hungriger“, kommentierte Münchens Meistercoach Don Jackson die hohe 8:3 Niederlage seines Teams bei den Iserlohn Roosters.

Dabei waren die Münchner gut ins Spiel gestartet. Stajans Führungstreffer (6.) unterstrich die starken Anfangsminuten der Gäste. Mit dem sehenswerten Ausgleichstreffer durch Orendorz (9.) änderten sich die Kräfteverhältnisse aber schlagartig. Bis zum End des zweiten Drittels führten die Gastgeber mit 4:2, aber das Fell der Bullen war damit eigentlich noch längst nicht verteilt. Im Schlussdrittel führten die Roosters den amtierenden Meister phasenweise sogar vor und schraubten das Ergebnis bis zur 54. Minute auf 8:2. Münchens dritter Treffer zum 8:3 Endstand durch Ex-Rooster Michael Wolf, war einem Patzer von Keeper Dahm geschuldet.

Schon vor der Schlusssirene schwappte die Welle durch die alte Puckhöhle am Seilersee. Nach dem Spiel feierte der Iserlohner Anhang das Team und mit Verteidiger Dieter Orendorz einen Spieler, der nicht erst am letzten Freitag durch seine Boxeinlage viele Pluspunkte beim Anhang sammelte.

Die Fortsetzung seiner guten Leistungen krönte er gegen München mit dem sehenswerten Tor zum 1:1 Ausgleich und seiner Beihilfe zum 2:1 durch Camara. Am Ende stand sogar eine +3 in seiner Plus-Minus Bilanz. Insgesamt liegt er in dieser Wertung bei +5 (Vorsaison -10).

Natürlich stand in diesem Spiel auch ein wenig das erste Aufeinandertreffen zwischen Playoff-MVP Jon Matsumoto und seinen ehemaligen Münchner Meister-Mistspielern im Fokus. Der 31- jährige Kanadier trat hochmotiviert auf und war wieder einmal Dreh- und Angelpunkt im Iserlohner Angriffsspiel.

Nach dem Spiel erläuterte er gegenüber Telekom-Sport: „Ich habe auch keine Idee was da passiert ist. München wollte hart kommen und bei uns hat dann alles geklappt. Wir sind sehr glücklich.“
Trainer Rob Daum lobte Matsumoto nach dem Match ebenfalls. Matsumoto arbeite immer sehr hart und sei ein guter Teamplayer, der sich immer in den Dienst der Mannschaft stelle, so Daum.

Und ja, natürlich war es auch der missratene Auftritt von Kevin Reich im Münchner Tor. Der gebürtige Iserlohner, der vor acht Jahren den „Hühnerstall“ verließ und seine Torhüterausbildung in Krefeld, Mannheim und nun in der Red Bull Organisation fortsetzte, war natürlich enttäuscht.
„Wir waren gut im Spiel, die späten Gegentore im ersten Drittel haben uns sehr weh getan. Danach ist nicht mehr viel zusammengelaufen“, so der 22- jährige, der in dieser Saison mittels Förderlizenz auch beim Oberligisten SC Riessersee eingesetzt werden kann.

Schon am Freitag hatte Iserlohns Headcoach Rob Daum trotz der ärgerlichen 6:5 Niederlage in Krefeld von einer Steigerung im Vergleich zum Düsseldorf-Auswärtsspiel gesprochen. Der 8:3 Sieg gegen München sei ein weiterer Step in die richtige Richtung gewesen. Darin dürften sich die allermeisten der 3883 Zuschauer einig sein. Nach den beiden Auswärtspleiten in Düsseldorf und Krefeld, kann man am Seilersee nun den beiden kommenden Aufgaben am Freitag in Berlin und am Sonntag gegen Ingolstadt zuversichtlicher entgegensehen. Mit sieben Punkten finden sich die Sauerländer aktuell im Tabellenmittelfeld wieder.

Die Pressekonferenz nach dem Spiel

Fotos: Justin Florek – © by Sportstimme (JB)

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.