Eishockey-Magazin since 1999

Paderborn: Lukas Kwasniok pausiert beim Saison-Finale

SCP-Trainer Lukas Kwasniok – © Sportfoto-Sale (MK)

Vor dem Hintergrund der jüngsten Ereignisse hat Chef-Trainer Lukas Kwasniok den SC Paderborn 07 in einem Austausch mit den Gremien des SC Paderborn 07 unter Führung von Präsident Thomas Sagel gebeten, seine Aufgaben im Finale der Zweitliga-Saison 2022/2023 auf andere Schultern zu verteilen.

Kwasniok möchte die Zeit nutzen, um die Ereignisse gemeinsam mit der Familie zu verarbeiten. Darüber hinaus ist es dem Coach ein wichtiges Anliegen, den vollen Fokus auf das letzte Meisterschaftsspiel der Saison 2022/2023 gegen den 1. FC Nürnberg (Sonntag, 28. Mai, 15.30 Uhr) zu richten.

Der SC Paderborn 07 kommt dem Wunsch von Chef-Trainer Lukas Kwasniok gerne nach und bekräftigt den Wunsch, die erfolgreiche Zusammenarbeit in der vertraglich vereinbarten Form fortzusetzen. Gleichzeitig wird der Verein sämtliche Geschehnisse im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignisse verfolgen und im Interesse des SC Paderborn 07 bewerten. Co-Trainer Frank Kaspari, der eng mit Kwasniok zusammenarbeitet, wird die Mannschaft auf das Spiel gegen den 1. FC Nürnberg vorbereiten und an der Seitenlinie betreuen.

Der Verein wird zu dem noch laufenden Verfahren auf Mallorca keine inhaltliche Stellungnahme oder Bewertung abgeben. “Selbstverständlich haben alle Beteiligten den Wunsch, dass sich die Ereignisse schnellstmöglich aufklären. Für uns gilt auch nach dem Austausch mit Lukas Kwasniok weiterhin die Unschuldsvermutung”, erklärt Präsident Thomas Sagel. “Die Interessen des Vereins stehen für mich an erster Stelle. Zudem brauche ich jetzt Zeit und Raum, um die Ereignisse zu verarbeiten und im Familienkreis zu besprechen”, nennt Kwasniok den Hintergrund seiner Initiative.

Vorschau auf das Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg

Zum Saison-Finale erwartet der SCP07 am 34. Spieltag der Zweitliga-Saison 2022/2023 eine große Kulisse. Für das Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg (Sonntag, 28. Mai, 15.30 Uhr, Home Deluxe Arena) waren am Freitag-Mittag bereits 13.382 Eintrittskarten verkauft, der Verein rechnet mit 14.500 Zuschauern. Angreifer Robert Leipertz steht nach überstandener Blessur wieder zur Verfügung.

“Wir wollen eine gute Saison mit einem schönen Spiel und einem positiven Ergebnis abschließen”, betonte Co-Trainer Frank Kaspari, der Chef-Trainer Lukas Kwasniok in der Vorschau-Pressekonferenz vertrat und am Sonntag die Verantwortung an der Seitenlinie tragen wird. Kaspari sprach von “einer guten Trainingswoche” und sieht die Mannschaft für das letzte Saisonspiel “gut gerüstet”.

Bis auf Sebastian Klaas und Felix Platte sind alle Spieler einsatzbereit, sodass sich dem Trainerteam viele Alternativen bieten. Anders sieht es bei den Nürnbergern aus, die unerwarteterweise noch um den Klassenerhalt kämpfen. Der FCN hat mehrere angeschlagene Spieler in seinen Reihen und wird möglicherweise erst am Spieltag über die Aufstellung entscheiden können.

Die Zuschauer-Resonanz zum letzten Saisonspiel ist sehr positiv. Der Gästebereich ist bereits komplett ausverkauft. In den Paderborner Blöcken gibt es noch Stehplätze, für die auch am Spieltag voraussichtlich noch Restkarten verfügbar sein werden. Der SCP07 empfiehlt allen Interessenten, den Vorverkauf auf den offiziellen Online-Plattformen zu nutzen und frühzeitig anzureisen.

Adrian Bravo Sanchez verstärkt die U21

Erster Neuzugang für die U21: Mittelfeldspieler Adrian Bravo Sanchez wechselt vom Regionalligisten SV Rödinghausen zur Saison 2023/2024 an die Pader. Der 29-Jährige überzeugt neben seiner Erfahrung auch durch seine Offensivstärke.

Bravo Sanchez begann seine Laufbahn in der Jugend des KSV Baunatal und schaffte im Jahr 2016 über den FSC Lohfelden den Sprung in die Regionalliga. Dort absolvierte er für den KSV Hessen Kassel und zuletzt für den SV Rödinghausen 172 Spiele. In der vergangenen Saison gelangen ihm vier Tore und 15 Vorlagen. Für die zukünftige U21-Mannschaft ist er als zentrale Säule im Team vorgesehen.

SCP07 verpflichtet Maximilian Rohr fest

Bislang hatte der SCP07 den Mittelfeldspieler Maximilian Rohr vom Hamburger SV ausgeliehen, jetzt verständigten sich die Paderborner mit dem Spieler und dem früheren Club auf eine feste Verpflichtung. Rohr wird somit weiterhin das SCP07-Trikot tragen.

Vom FC Carl Zeiss Jena wechselte Rohr im Sommer 2020 zum Hamburger SV. Zum Ende der Sommer-Transferperiode 2022 schloss er sich per Leihe dem SCP07 an, wo er seitdem in 23 Zweitliga-Spielen und zwei DFB-Pokal-Spielen zum Einsatz kam. Dabei übernahm Rohr als Stürmer oder in der Innenverteidigung auch ungewohnte Rollen.

“Maximilian hat sich in den vergangenen Monaten zu einem vielseitig einsetzbaren Leistungsträger in unserem Team entwickelt. Deshalb haben wir uns um seine feste Verpflichtung bemüht. Auch weil der Spieler gern in Paderborn bleiben wollte, konnten wir mit dem Hamburger SV eine gute Lösung für alle Seiten finden”, kommentiert Geschäftsführer Sport Benjamin Weber die Personalie.




About Iserlohner-Nachrichten

Check Also

Mika Baur will in Paderborn den nächsten Karriereschritt machen

Paderborn. (IN / PM SCP) Der SC Paderborn 07 hat sich für die Zweitliga-Saison 2024/2025 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert