Bochum. (MK) „Wir dürfen jetzt einfach nicht jammern“, so Wolfsburgs Trainer Florian Kohfeldt nach der 1:0 Niederlage seines VFL Wolfsburg beim VFL Bochum. Ein... Wichtiger Sieg für Bochum! Siegtorschütze Milos Pantovic: „Wer am Ende die Tore macht, ist aber völlig egal. Wir gewinnen die Spiele als Mannschaft“

Die erste Geisterspielkulisse des VFL in der Bundesliga – © Sportfoto-Sale (MK)

Bochum. (MK) „Wir dürfen jetzt einfach nicht jammern“, so Wolfsburgs Trainer Florian Kohfeldt nach der 1:0 Niederlage seines VFL Wolfsburg beim VFL Bochum.

Ein Unentschieden wäre für die Niedersachsen drin gewesen, aber der VFL Bochum stellte seine Heimstärke wieder einmal unter Beweis., hatte die vielleicht sogar etwas klareren Chancen und nahm am Ende drei ganz wichtige Punkte mit auf die Habenseite.

Die Anfangsphase gestalteten beide Teams ausgeglichen. Rexhbecaj (2.) schoss aus der zweiten Reihe über den Wolfsburger Kasten. Gebhardt scheiterte auf der anderen Seite an Riemann. Umstritten eine Szene in der 16. Minute, als Pantovic im Wolfsburger Strafraum zu Fall kam. Der Pfiff blieb aus und wäre auch sicherlich schmeichelhaft gewesen, zudem kein Signal aus dem kölschenen Keller. Schön anzusehen, aber letztendlich nicht zwingend genug auch eine Kombination der Bochumer (20.), die Soares aber über dem Tor abschloss. Wolfsburgs Baku verzog da in der 26. Minute schon wesentlich knapper. Waldschmidts Gelbe Karte, nachdem er Bochums Leihgabe vom VFL Wolfsburg, Rexhbecaj (33.) umgenietet hatte. Halbzeit!

Und auch nach dem Seitenwechsel startet Bochum mit der ersten Chance (47.) durch Losillas Kopfball. Bakus Volleyversuch (53.) für Wolfsburg war zumindest sehr artistisch. Wirbelwind Holtmann schoss ebenfalls knapp für Bochum über das Tor (60.). Nach 65 Minuten war es auch Holtmann, der eine Flanke aus der halbrechten Position vor das Tor brachte, wo Pantovic goldrichtig neben Polter stand und zum 1:0 einnetzte. Zahlreiche Wechsel auf beiden Seiten nahmen dem Spiel den ganz großen Schwung. Lautstart organisiert von VFL Keeper Riemann stand bei den Bochumern die Null. Wolfsburg brachte in der Schlussphase nicht mehr viel in der Offensive zusammen. Der eingewechselte Löwen (93.) hatte sogar das 2:0 auf dem Fuß, traf aber nur das Außennetz.

Stimmen

Florian Kohfeldt (Trainer VFL Wolfsburg): „Wir müssen akzeptieren, dass wir es heute nicht geschafft haben, über 90 Minuten ein anderes Ergebnis zu erzwingen. Aus meiner Sicht war es ein klassisches Unentschieden-Spiel, was durch eine Aktion entschieden wurde. In der Situation, in der wir uns befinden, ist es typisch, dass es dann so ausgeht. Wir dürfen aber nicht jammern und werden versuchen, nächste Woche ein besseres Ergebnis zu erzielen.“

Thomas Reis (Trainer VFL Bochum): „In der ersten Halbzeit habe ich ein sehr ausgeglichenes Spiel gesehen. Wir wollten von Beginn an Wolfsburg unter Druck setzen. Das ist uns sehr gut gelungen. In der zweiten Hälfte war das Spiel genauso offen. Wolfsburg hatte auch Chancen und wir haben über eine Balleroberung mit einer guten Flanke das Tor erzielt. Zum Schluss haben wir super verteidigt.“

Torschütze Milos Pantovic: „Ich bin froh, dass ich der Mannschaft heute mit einem Tor weiterhelfen konnte und wir so gut ins neue Jahr gestartet sind. Wer am Ende die Tore macht, ist aber völlig egal. Wir gewinnen die Spiele als Mannschaft.“

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.