Bochum. (MK) Elf Tabellenplätze und neun Punkte Unterschied trennten den VFL Bochum (Platz 14) und den SC Freiburg (Platz 3) vor dem Aufeinandertreffen am... 2-1 gegen Freiburg! Teufelskerl Riemann und enthusiastische Fans tragen den VFL zum Sieg – Das sagt Christian Streich über den VFL Bochum

Sebastian Polter – © Sportfoto-Sale (MK)

Bochum. (MK) Elf Tabellenplätze und neun Punkte Unterschied trennten den VFL Bochum (Platz 14) und den SC Freiburg (Platz 3) vor dem Aufeinandertreffen am Samstag im Vonovia Ruhrstadion.

19700 Fans wollten sich bei eisigen Temperaturen das Spiel nicht entgehen lassen und sie mussten einmal mehr ihr Kommen nicht bereuen.

In der ersten Halbzeit fehlte beiden Teams anfangs noch trotz des hohen Tempos die Präzision im Abschluss. Freiburg war mit zunehmender Spielzeit das reifere Team und insbesondere bei Standardsituationen extrem gefährlich. Schon in der ersten Halbzeit zeichnete sich ab, was im zweiten Durchgang noch deutlicher wurde. Teufelskerl Riemann im VFL Kasten hatte einen Sahnetag erwischt und blockte mehrfach mit seinen Vorderleuten gefährliche Bälle ab.

Gegen Lienharts Führungstreffer (51.) war Riemann aber machtlos. Freiburgs Abwehrmann hatte für die druckvoll aus der Kabine gekommenen Breisgauer den Ball mit der Schulter über die Linie gedrückt. Wer dachte, dass der VFL nun umfällt, sah sich schnell getäuscht. Fast wie eine Trotzreaktion wirkte der Bochumer Ausgleich durch Polter (54.), der nach Holtmanns Zuspiel den ehemaligen Duisburger Torwart im SC-Kasten Flekken den Ball durch die Hosenträger zum 1:1 schob. Fortan war die ohnehin schon intensive Partie ein absolutes Kampfspiel. Freiburg mit der sicherlich ausgereifteren Technik stellte den VFL immer wieder vor Probleme, wie durch Höler (62.), Schlotterbeck (64.) und Günter (74.). Die VFL Lebensversicherung Riemann parierte auch hier bravourös. Unglaublich dann die 83. Spielminute. Nach einem etwas verunglückten Freiburger Abwehrversuch kommt der Ball zum eingewechselten Pantovic und der reagiert direkt, indem er den Ball aus gut 40 Metern über den weit vor seinem Kasten stehenden Flekken zum 2:1 einnetzt. Das Stadion stand Kopf. Aber zu Ende war das Match noch lange nicht. Freiburg drückte und hatte in der Nachspielzeit nochmal eine Doppelchance durch Grifo und Schlotterbeck, aber die Mauer um Riemann hielt dem Druck Stand.
Am Ende feierten 19700 Fans den Sieg enthusiastisch. Sie waren ohnehin über die gesamte Spielzeit als zwölfter Mann ein nicht unerheblicher Faktor für den VFL Bochum. Nicht auszudenken, was eine Reduzierung der Zuschauerkapazität oder gar Geisterspiele für Auswirkungen im Kampf um den Klassenerhalt haben könnten.

Zunächst aber gilt der Blick auf das kommende Wochenende mit dem Auswärtsspiel bei den wieder erstarkten Augsburgern.

Stimmen zum Spiel:
Thomas Reis (Cheftrainer VfL Bochum 1848):
Vielen Dank für die Glückwünsche. Ich habe natürlich auch Glückwünsche an Christian Streich auszusprechen, zu den sensationellen 300 Spielen. Ich habe absoluten Respekt dafür, was er in Freiburg aufbaut. Man hat heute gesehen, wie eng der Fußball sein kann. In Leverkusen hatten wir nicht das nötige Spielglück. Heute hatten wir das nötige Glück und einen sehr guten Torwart. Die Freiburger konnten ihre vielen guten Torchancen nicht nutzen. Mich hat brutal geärgert, dass wir durch den Standard in Rückstand geraten. Dann hat sich die Mannschaft aber gefestigt und weiter an ihre Chance geglaubt. Milos hat das Spiel dann wieder mit einem sensationellen Tor entschieden. Wir sind froh über den Sieg, die drei Punkte sind extrem wichtig für uns. Ich wünsche Freiburg alles Gute auf dem weiteren Weg. Wir können uns vom SC Freiburg eine Scheibe abschneiden.

Freiburgs Coach Christian Streich – © Screenshot VFL PK

Christian Streich (Cheftrainer SC Freiburg): Glückwunsch an Thomas Reis und den VfL Bochum für den Sieg. Ich bin ein Stück weit konsterniert über dieses Ergebnis. Wir haben heute gegen sehr intensive Bochumer in einem wunderbaren Stadion gespielt. Es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht, hier zu spielen. Der VfL Bochum ist ein toller Verein. Das ist für mich Fußball hier. Die Mannschaft hat ein richtig gutes Spiel gemacht. Wir hatten Torchancen ohne Ende und scheitern an einem sensationellen Tor der Bochumer. Ich gratuliere Bochum und freue mich für den Verein. Aber dieses Spiel dürfen wir nicht verlieren.

Christian Streich über die Chancen des VFL Bochum auf den Klassenerhalt …. „Der VFL Bochum ist nach ganz vielen Jahren in der zweiten Liga über eine großartige Saison letztes Jahr aufgestiegen. Jetzt gewinnen sie heute dieses Spiel und haben jetzt zu diesem Zeitpunkt 16 Punkte. Das ist herausragend. Sie kriegen kaum Tore zu Hause. Bundesligaspiele zu gewinnen ist wahnsinnig schwierig. Für Bochum und für Freiburg auch. Wenn Bochum in der Klasse bleibt, dann würde ich, wenn ich Fan vom VFL Bochum wäre, das ist großartig. In der Bundesliga zu bleiben ist nicht nur für Bochum schwer. Auch für sieben, acht, neun Mannschaften. Schauen Sie mal wer in den letzten Jahren alles in der Relegation war und wer abgestiegen ist. Hamburg, Schalke, Stuttgart, Wolfsburg zwei Mal in der Relegation. Also ich finde, wenn Bochum in der Bundesliga bleibt – und ich bin überzeugt, dass sie bleiben – weile sie es so gut machen, dann wäre das ein großartiger Erfolg.

VFL Kapitän Anthony Losilla bei Sky: Ich bin immer heiß auf unsere Heimspiele. Wenn ich diese geile Stimmung hier alle zwei Wochen sehe, das ist einfach überragend. Das gibt uns viel Power und viel Energie. Die Fans wollen uns kämpfen sehen und wir freuen uns über jeden Punkt, den wir gemeinsam mit ihnen feiern können.

Milos Pantovic bei Sky: Als der Ball von meinem Fuß weg ist, habe ich gespürt, dass der reingehen wird. Ich bin wahnsinnig froh, dass ich wieder so ein Tor schießen konnte. Ich gebe immer mein Bestes und bin froh, wenn ich der Mannschaft helfen kann. Die Fans sind unfassbar. Großes Kompliment und großes Dankeschön für die Unterstützung.

90
Wie schneidet der VFL Bochum in der Saison 21/22 ab?

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.