Mainz. (MK) Da war durchaus en Punktgewinn drin für den VFL Bochum. In Mainz unterlag der VFL mit 1:0. In der ersten Halbzeit war... Gebrauchter Nachmittag in Rheinhessen: Bochum verpasst Punktgewinn in Mainz

Sebastian Polter – © Sportfoto-Sale (MK)

Mainz. (MK) Da war durchaus en Punktgewinn drin für den VFL Bochum. In Mainz unterlag der VFL mit 1:0.

In der ersten Halbzeit war das Match technisch nicht sonderlich hochklassig, dafür aber kämpferisch sehr intensiv. Nach gut einer Viertelstunde konnten die zunächst sehr defensiv agierenden Bochumer sich auch in der Offensive vermehrt einschalten. Die aus Bochumer Sicht ärgerlichste Szene ereignete sich in der 31. Minute. Nach Foul an Polter und anschließender kurzer Diskussion mit Pantovic, trat der Gefoulte selbst an, um letztendlich zu verschießen. Polters Schuss ins rechte Eck war flach und mit zu wenig Geschwindigkeit ausgeführt. Zentner im Tor der 05er hatte die richtige Ecke erahnt und wenig Mühe zu parieren.

Intensiv ging es direkt nach dem Seitenwechsel weiter. Burkardts Kopfball parierte Riemann im Bochumer Kasten noch grandios. Einen Moment später kam St. Juste frei im Sechzehner zum Schuss, der passgenau im linken Eck zum 1:0 einschlug. Bochum und Mainz lieferten sich weiterhin einen intensiven Schlagabtausch mit sehr viele Halbchancen. Lee (65.) für Mainz und Antwi-Adjei (72.) für Bochum hatten die nennenswertesten Chancen. Bange Momente auf der VFL Bank in der 87. Minute, als Keeper Riemann nach einem Foul von Nebel am Boden liegen blieb, letztlich das Spiel aber beenden konnte. In der Schlussphase hatte der eingewechselte Neuzugang Locadia noch zwei Schusschancen für den VFL, aber auch diese fanden nicht den Weg ins Ziel.

Unter dem Strich bleibt aus Bochumer Sicht ein Spiel in dem mehr drin war.
Bereits am Dienstag treffen beide Teams in Bochum im DFB-Pokal Achtelfinale erneut aufeinander.

Bochumer Stimmen zum Spiel via Sky

Milos Pantovic: „Wenn man die erste Halbzeit anguckt, dann haben wir wenig zugelassen. Wir haben unnötig 1:0 verloren.“

Sebastian Polter: „Ich bin nicht nur wegen des verschossenen Elfmeters sauer, sondern auch weil wir hier Punkte liegen lassen. Tut mir leid, dass ich den Elfmeter verschossen habe. Ich denke, dass wir hier heute das eine oder andere Tor hätten schießen müssen.“


Wechselhaft bislang auch der Spieltag aus Sicht der anderen NRW-Klubs: Borussia Dortmund setzte sich bereits am Freitagabend souverän gegen den SC Freiburg mit 5:1 durch. Keine Chance hatte der 1. FC Köln gegen Bayern München. 0:4 verlor der FC am Ende gegen den Rekordmeister. Am Abend treffen Borussia Mönchengladbach und Leverkusen aufeinander. Bielefeld empfängt am Sonntag Schlusslicht Fürth.


750 Zuschauer beim Pokalspiel gegen Mainz

Die erste Geisterspielkulisse des VFL in der Bundesliga – © Sportfoto-Sale (MK)

Bochum. (PM VFL) Die seit dem 13. Januar 2022 geltende Corona-Schutzverordnung (CoronaSchVO) des Landes Nordrhein-Westfalen erlaubt aktuell eine Zuschauerobergrenze für Großveranstaltungen wie zum Beispiel Fußballspiele von 750 Personen. Der VfL Bochum 1848 wird von dieser Erlaubnis für das anstehende Heimspiel im DFB-Pokal gegen den 1.FSV Mainz 05 (Dienstag, 18. Januar, 20:45 Uhr) Gebrauch machen.

Nach Abzug aller Sonderkontingente (z.B. DFB-Karten, Kontingente aus Partnerverträgen zwecks Vermeidung von Kompensationsleistungen, Rollstuhlfahrer, Ehrenkarten) verbleiben für die Partie im Vonovia Ruhrstadion rund 400 Sitzplatztickets, die ab Montag, 17. Januar 2022, über den Ticketonlineshop gekauft werden können.

Die Tickets werden in den Blöcken I um M zum Einheitspreis von 28 EUR verkauft. Dies entspricht dem günstigsten Sitzplatzpreis auf der Nordtribüne. Verkaufsstart ist um 18 Uhr, Zugriff erhalten aufgrund der Sondersituation ausschließlich Dauerkarteninhaberinnen und -inhaber. Diese Anregung aus der Fanszene greift der VfL Bochum 1848 auf und zeigt sich somit seiner Stammkundschaft erkenntlich.

Es wird weder ein Gästekontingent noch ein Stehplatzangebot geben. Die Tickets werden entsprechend dem mehrheitlich präferierten Prinzip „First come, first serve“ veräußert. Pro Dauerkarteninhaber bzw. -inhaberin ist maximal ein Ticket erwerbbar. Hintergrund: Aufgrund des angelegten Einzelplatz-Schachbrettmusters im Stadionplan ist es leider nicht möglich, zwei nebeneinander liegende Tickets in einem Buchungsschritt in den Warenkorb zu legen.

Das bisher präsente Familienangebot mit mehr Tickets kann für dieses Spiel, auch mit Blick auf die späte Anstoßzeit, leider nicht realisiert werden. Zum darauffolgenden Heimspiel gegen den 1.FC Köln wird es allerdings wieder ein Angebot geben. Nähere Informationen dazu folgen in der entsprechenden Mitteilung.

Es gilt die permanente Maskenpflicht auf dem gesamten Stadiongelände. Diese ist zwingend einzuhalten. Aufgrund der Anordnung der Sitzplätze im Schachbrettmuster muss auf dem individuellen Sitzplatz dagegen keine Maske getragen werden. Der Zutritt zum Vonovia Ruhrstadion erfolgt ab einer Stunde vor Anpfiff, und zwar ausschließlich über den Quellenweg.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.