Gummersbach. (PM VFL) Am Sonntagabend hat der VfL Gummersbach seine vierte Saisonniederlage in der 2. HBL einstecken müssen. Bei der DJK Rimpar Wölfe verloren... VfL verliert auswärts gegen die Wölfe aus Rimpar

Gudjon Valur Sigurdsson – © Sportfoto-Sale.de

Gummersbach. (PM VFL) Am Sonntagabend hat der VfL Gummersbach seine vierte Saisonniederlage in der 2. HBL einstecken müssen.

Bei der DJK Rimpar Wölfe verloren die Oberbergischen ihre Partie des 17. Spieltags mit 25:28 (13:15). In der s.Oliver Arena in Würzburg fand der Tabellenprimus zu keiner Zeit richtig ins Spiel. Nach einer schwachen ersten Halbzeit, in der die Gummersbacher gar nicht in Schwung kamen, steigerten sich die Gäste aus dem Oberbergischen in Hälfte zwei zunächst, so dass sich ein über weite Strecken offenes Spiel entwickelte. Am Ende waren die Gastgeber jedoch die bissigere und zielstrebigere Mannschaft, während der VfL seine Stabilität in Angriff und Abwehr vermissen ließ.

Der VfL Gummersbach begann verletzungsbedingt gebeutelt mit Alexander Hermann auf Linksaußen, da sich Stammspieler Hákon Dadi Styrmisson im Training vor der Partie schwer verletzte und mit einem Kreuzbandriss längerfristig ausfallen wird. Der Österreicher erzielte seinen ersten Treffer aus ungewohnter Position beim 2:3 in der fünften Minute. Dennoch gehörte die Anfangsphase der Begegnung den Gastgebern, die ihre Angriffe ausspielten, während dem VfL bei seinen eigenen Offensivaktionen noch die nötige Durchschlagskraft fehlte. Folgerichtig nahm Gummersbachs Coach Gudjon Valur Sigurdsson in der zwölften Spielminute beim Stand von 4:7 von seiner ersten Auszeit Gebrauch.

Doch auch in der Folgezeit liefen die Gäste einem Rückstand hinterher, der sich in der 20. Minute erstmals auf vier Treffer bezifferte (7:11). Insbesondere im Angriff suchten die Gummersbacher weiter nach ihrem Rhythmus. Einzig über Eins-gegen-eins-Situationen wie beim 10:13 in der 26. Minute durch Julian Köster war der VfL in dieser Phase erfolgreich. Zudem bekam die Defensive der Blau-Weißen die Rimparer nicht in den Griff, so dass sich der Drei-Tore-Rückstand einpendelte. Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff schafften es die Oberbergischen einmal nachzusetzen und durch Szymon Dzialakiewicz (12:14, 29. Minute) sowie Jonas Stüber (13:15, 29. Minute) auf zwei Treffer aufzuschließen. Mit einem Strafwurf nach Ablauf der 30 Minuten hatte Janko Božović gar den Anschlusstreffer in der Hand, sein Wurf wurde jedoch von Wölfe-Torwart Marino Mallwitz pariert.

Mit einer deutlich präsenteren Körpersprache starteten die Gummersbacher in den zweiten Durchgang und belohnten sich dank zweier schneller Tore mit dem 15:15-Ausgleich (35. Minute). Über ein 17:17 (37. Minute) und 19:19 (41. Minute) blieb es ausgeglichen, ehe Odinn Thor Rikhardsson in der 41. Minute per Tempogegenstoß zum Torerfolg kam und die erste blau-weiße Führung seit dem 1:0 erzielte (20:19). Die entscheidende Wende im Spiel kam dadurch jedoch nicht zustande. Stattdessen kristallisierte sich weiterhin ein enges Spiel heraus, das nach 47 Minuten einen 23:23-Zwischenstand aufbot.

In der Schlussphase waren es wieder die Hausherren aus Rimpar, die vorlegten, während die Gummersbacher nun vermehrt an Wölfe-Keeper Mallwitz scheiterten. In der 53. Minute nahm der VfL den nächsten Rückschlag hin, als sich die Gastgeber wieder mit drei Treffern absetzten (24:27). Dem Tabellenführer lief nun die Zeit davon, denn die Wölfe hielten sich weiterhin schadlos. Die Gummersbacher mussten dagegen in der Offensive volles Risiko gehen. Dort fehlte es dem Team von Sigurdsson jedoch häufig an Präzision und der letzten Konsequenz, so dass es nach 60 Minuten bei einer Drei-Tore-Niederlage blieb (25:28).

Für den VfL Gummersbach geht es in der 2. HBL am kommenden Mittwoch, den 22. Dezember, um 19 Uhr mit dem vorweihnachtlichen Derby gegen den TuS Ferndorf weiter. Resttickets für die Partie können noch unter vfl-gummersbach.de/tickets/ erworben werden.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.