Gummersbach. (PM VFL) Nachdem der VfL Gummersbach am gestrigen Mittwochabend zu Hause gegen den Lokalrivalen TuS Ferndorf seinen Fans ein starkes Spiel in der... Torspektakel gegen Ferndorf – Hinrundenabschluss am zweiten Weihnachtstag beim HSC 2000 Coburg

Jonas Stüber mit Ferndorfs Keeper Rottschäfer – © Sportfoto-Sale (MK)

Gummersbach. (PM VFL) Nachdem der VfL Gummersbach am gestrigen Mittwochabend zu Hause gegen den Lokalrivalen TuS Ferndorf seinen Fans ein starkes Spiel in der SCHWALBE arena bot und einen überragenden 42:25-Derbysieg einfuhr, steht für die Blau-Weißen am zweiten Weihnachtsfeiertag das nächste schwere Auswärtsspiel bevor.

Am 26. Dezember bestreitet die Mannschaft um VfL-Coach Gudjon Valur Sigurdsson beim diesjährigen Erstligaabsteiger HSC 2000 Coburg ihr letztes Pflichtspiel im Kalenderjahr 2021. Die Partie des 19. Spieltags wird um 16 Uhr in der HUK-Coburg Arena angepfiffen. Nach den zuletzt schwachen Auftritten in fremden Hallen haben die Gummersbacher vor allem das Ziel, das nächste Auswärtsspiel mit einer deutlich besseren Einstellung, Mentalität sowie Körpersprache anzugehen. „Wir wollen natürlich zum Ende des Jahres auch auswärts nochmal punkten und genauso ein gutes Spiel zeigen wie zu Hause vor unseren Fans. Das schaffen wir nur mit dem unbedingten Willen, dem mannschaftlichen Zusammenhalt und derselben Disziplin wie bei unseren Heimspielen“, appelliert Rückraumspieler Fynn Herzig an sich selbst und seine Mannschaftskollegen.

Am Ende der Saison 2019/20 stieg der HSC 2000 Coburg als Meister der 2. HBL in die höchste deutsche Spielklasse auf. Nach nur einem Jahr in der ersten Bundesliga musste die Mannschaft aus der oberfränkischen Stadt Coburg im Sommer allerdings erneut den Weg in die Zweitklassigkeit antreten. Danach stand beim HSC ein Personalwechsel im Kader an und das Team wurde zur aktuellen Saison neu aufgestellt. Nun tauchen neben vielen bekannten Routiniers wie Torhüter Jan Kulhanek und Rechtsaußen Florian Billek viele neue Namen vor allem junger Spieler in der diesjährigen Kaderliste auf. Dennoch sind die Coburger als eine sehr eingespielte und körperlich starke Mannschaft mit einem guten Mix aus vielen jungen aber auch vielen erfahrenen Spielern einzuordnen. Aktuell konnten die Oberfranken erst sieben Spiele für sich entscheiden und mussten sich in acht Duellen den Gegnern geschlagen geben. Nach 15 absolvierten Ligaspielen rangieren sie mit 14:16 Punkten auf dem elften Tabellenplatz. „Coburg ist nicht zu unterschätzen, weil sie eigentlich eine gute Mannschaft haben und noch unter ihren Erwartunge spielen. Sie haben auch ein paar erfahrene Leute dabei und mit Andreas Schröder sogar einen Ex-Gummersbacher“, mahnt der Rückraumakteur davor, das Spiel mit zu wenig Spannung anzugehen.

Zumindest im heimischen Derby gegen den TuS Ferndorf zeigten die Oberbergischen, dass sie es im Vergleich zur bitteren Niederlage in Rimpar deutlich besser können und schickten die Gäste mit einem herausragenden 17-Tore-Heimsieg zurück ins nahe gelegene Siegerland. Dass dieses letzte Heimspiel Balsam für die blau-weiße Seele war, bestätigt auch Herzig: „Das super Heimspiel gegen Ferndorf gibt uns natürlich Rückenwind für das letzte Spiel des Jahres. Wir haben eine super Mannschaftsleistung gezeigt, als Team agiert und vor allem mit der richtigen Einstellung und dem unbedingten Willen gespielt! Das müssen wir jetzt genauso mit nach Coburg nehmen und dann werden wir auch wieder auswärts erfolgreich sein“, betont der 23-Jährige.

Das sagt Coach Sigurdsson zu einem verbleib von ikhardsson und den Verletzungen von Blohme und <(h3>

VfL mit herausragendem 17-Tore-Derbysieg im letzten Heimspiel des Jahres

Zwei Tage vor Heiligabend hat der VfL Gummersbach seinen 14. Saisonsieg eingefahren. Vor 1.480 Zuschauern in der SCHWALBE arena gewann die Mannschaft von Cheftrainer Gudjon Valur Sigurdsson fulminant mit 42:25 (15:10) gegen den Lokalrivalen TuS Ferndorf. Am 18. Spieltag der 2. HBL präsentierten sich die Hausherren in absoluter Spiellaune und hielten die Nachbarn aus dem Siegerland ab Mitte der ersten Halbzeit komplett in Schach. Mit einer sicheren Abwehrleistung rund um den gut aufgelegten Keeper Martin Nagy und einer bärenstarken Performance in der Offensive sicherte sich der VfL in Durchgang zwei ungefährdet und mit deutlichem Vorsprung den neunten Sieg im neunten Heimspiel der diesjährigen Zweitligasaison. Mit 28:8 Punkten gehen die Gummersbacher damit weiter als Tabellenführer in die letzte Partie im Jahr 2021.

Der VfL begann mit Julius Fanger auf der derzeit von Verletzungssorgen heimgesuchten Linksaußenposition, von der aus er auch das erste Tor der Partie erzielte (1:0, 1. Minute). Im Rückraum agierten die Blau-Weißen mit Szymon Dzialakiewicz, Ole Pregler und Julian Köster, während Sigurdsson im Tor auf Nagy setze. Der ungarische Keeper parierte in der sechsten Minute bereits zum dritten Mal, woraufhin Janko Božović per Strafwurf die Führung der Gummersbacher auf 5:3 erhöhte (7. Minute). Nagy bewehrte sich auch in den kommenden Spielminuten als sicherer Rückhalt, während sich seine Vorderleute im Angriff die eine oder andere Fahrkarte erlaubten und das Spiel somit weiter offen blieb.

Auf das 6:6 der Ferndorfer in Minute 13 folgten dann allerdings zwei Treffer in Folge durch Pregler sowie ein sehenswertes Tor von Dzialakiewicz, die den Vorsprung erstmals auf drei Tore heraufschraubten (9:6, 16. Minute). Auch nach der folgenden Auszeit der Ferndorfer drückten die Gastgeber aufs Tempo und drehten richtig auf. Mit dem sechsten VfL-Treffer in Serie bauten die Oberbergischen ihre Führung deutlich aus (12:6, 21. Minute). Dem zwölften Gummersbacher Treffer voran ging dabei eine erneute Parade von Nagy, der einen Tempogegenstoß des TuS entschärfte. Coach Sigurdsson wechselte vor der Pause noch einmal durch und brachte Fynn Herzig und Timm Schneider im Rückraum. Die Blau-Weißen verwalteten nun ihren Vorsprung und nahmen etwas Tempo aus dem Spiel. Den letzten Treffer in Durchgang eins erzielte der stark aufspielende Jonas Stüber drei Sekunden vor der Halbzeitsirene zum 15:10-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel ging die Begegnung mit schnellen Angriffen und torreich weiter, wobei das Heimteam die deutlicheren Akzente setzte und seinen Vorsprung ausbaute. Ein erfolgreiches Eins-gegen-eins-Duell schloss Fanger in Minute 37 zum 23:15 ab. Sein Pendant auf Rechtsaußen Odinn Thor Rihkardsson vollendete vier Minuten später zum 26:16 und damit zur ersten Zehn-Tore-Führung des Spiels. Die Gastgeber warteten mit einer stets kompakten und beweglichen Abwehr auf, während ihnen auf der anderen Seite die Spielfreude in den Angriffen anzusehen war. In der 46. Minute erzielte Rikhardsson per Konter das 31:18 und brachte damit 13 Tore Differenz auf die Anzeigentafel.

Auch in der Schlussviertelstunde ließen die Gummersbacher nicht nach, während die Ferndorfer der Angriffslust der Gastgeber kaum mehr etwas entgegenzusetzen hatten. Hinten hielt Nagy zwischen der 43. und 51. Minute seinen Kasten sauber, während der VfL weiter auf Torejagd ging und durch Dzialakiewicz in der 50. Minute einen 35:18-Zwischenstand auf die Anzeigentafel brachte. Den Oberbergischen gelang fast alles, so dass in der 58. Minute durch Rikhardsson der 40. Treffer für die Gastgeber fiel (40:23). Mit dem letzten Tor durch Stüber zum 42:25 in der 60. Minute machten die Gummersbacher den höchsten Saisonsieg perfekt.

Zum Jahresabschluss erwartet die Gummersbacher am zweiten Weihnachtstag noch ein hochkarätiges Duell mit dem Erstligaabsteiger HSC 2000 Coburg. Das letzte Auswärtsspiel des Kalenderjahres wird am Sonntag, den 26. Dezember, um 16 Uhr ausgetragen.

DHB-Pokal-Viertelfinale des VfL gegen Erlangen terminiert – Heimspiel gegen Hagen verlegt

In der vergangenen Woche wurde dem VfL Gummersbach im Viertelfinale des DHB-Pokals ein Heimspiel gegen den Erstligisten HC Erlangen zugelost. Die Partie in der SCHWALBE arena wird als erste Begegnung nach der Winterpause am Samstag, den 5. Februar 2022, um 18 Uhr ausgetragen.

Das ursprünglich für exakt diesem Termin angesetzte Ligaspiel gegen den VfL Eintracht Hagen wurde deshalb in Absprache mit dem Gastverein und der HBL verlegt. Die Partie des 20. Spieltags der 2. HBL wird am Mittwoch, den 16. Februar 2022, um 19 Uhr in der SCHWALBE arena nachgeholt.

Aufgrund der pandemiebedingt derzeit noch unklaren Situation mit welcher Hallenauslastung der VfL Gummersbach bei seinen Heimspielen in der SCHWALBE arena im kommenden Jahr planen kann, ist der Ticketverkauf für beide Partien noch nicht gestartet. Für das Pokalspiel wird den Dauerkarteninhabern wie gewohnt zu gegebener Zeit ein Vorkaufsrecht eingeräumt.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.