Bonn. (PM Baskets) Am siebten Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga haben die Telekom Baskets Bonn mit 87:79 (24:20, 23:15, 25:25, 15:19) gegen s.Oliver Würzburg... Sieg gegen Würzburg: Baskets bleiben zuhause ungeschlagen

© Sportfoto-Sale (JB)

Bonn. (PM Baskets) Am siebten Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga haben die Telekom Baskets Bonn mit 87:79 (24:20, 23:15, 25:25, 15:19) gegen s.Oliver Würzburg gewonnen.

Vor 4320 Zuschauern und in toller Atmosphäre im Telekom Dome blieben die Baskets damit auch beim vierten Heimspiel zuhause weiter ungeschlagen. In einer spannenden Schlussphase sicherte Saulius Kulvietis mit einem erfolgreichen Dreier 22 Sekunden vor Schluss den Sieg. Dadurch steht Bonn zumindest vorläufig an der Tabellenspitze der easyCredit BBL.

Key Facts

Ausgewogenes Scoring: Alle Baskets-Spieler haben gepunktet, vier Spieler erzielten eine zweistellige Ausbeute
Neue Saisonbestleistung: Sowohl Karsten Tadda (16 Punkte) als auch Saulius Kulvietis (14) machten ihr bislang bestes Spiel für die Baskets
Höchste Führung: Bonn lag schon mit 18 Punkten vorne (60:42, 25.)
Allrounder: 16 Punkte, acht Assists, drei Rebounds – Parker Jackson-Cartwright zeigte erneut seine Vielseitigkeit

Spielbericht

Parker Jackson-Cartwright, Karsten Tadda, Jeremy Morgan, Justin Gorham und Leon Kratzer starteten für die Baskets in das Spiel mit der Mission, im Telekom Dome weiterhin ungeschlagen zu bleiben. Mit drei Steals in den ersten vier Würzburger Angriffen packten die Hausherren in der Verteidigung von Beginn an zu. Darüber hinaus erinnerte sich Tadda scheinbar noch daran, was im vorherigen Heimspiel gegen Chemnitz im Angriff zum Sieg verholfen hat – erfolgreiche Drei-Punkte-Spiele. Zunächst traf der Bonner Kapitän zweimal trotz Foul und verwandelte den Bonusfreiwurf, danach netzte er von jenseits der 6,75-Meter-Linie ein und die Baskets übernahmen die Führung (11:6, 4. Minute). Würzburg punktete bis zur Mitte des ersten Viertels ausschließlich von der Dreierlinie, obwohl die Gäste ansonsten ligaweit das Team mit den wenigsten Versuchen von „Downtown“ sind (13:9, 5.). Die Baskets spielten im Angriff abwechslungsreich und verteidigten souverän ihren Vorsprung. Würzburg kam in der Zeit hauptsächlich von der Freiwurflinie zum Erfolg (22:18, 9.). Mit der Sirene tippte Saulius Kulvietis den Ball in den Korb und die Hausherren gingen mit vier Punkten Vorsprung in die erste Pause (24:20, 10.).

Auch im zweiten Viertel hielten die Baskets permanent ihren Vorsprung (30:24, 13.). Das Spiel nahm an Tempo auf und beide Teams kamen schnell hintereinander zu Punkten (34:31, 16.). Doch dann waren zunächst nur noch die Bonner erfolgreich. Mit einem 10:0-Lauf erarbeiteten sich die Baskets die erste zweistellige Führung (44:31, 18.). Wieder erzielte Kulvietis die letzten Bonner Punkte vor dem Viertelende, diesmal per Dreier. Mit einer Zwölf-Punkte-Führung gingen die Hausherren in die Halbzeitpause (47:35, 20.).

Nach dem Seitenwechsel traf Parker Jackson-Cartwright zwei Dreier in Folge und die Gastgeber konservierten ihren Vorsprung (53:38, 22.). Nach einem weiteren erfolgreichen Abschluss von „PJC“ war die höchste Bonner Führung des Abends hergestellt (60:42, 25.). Der Schluss des dritten Viertels gehörte Tyson Ward. Mit sieben der letzten neun Bonner Punkte im dritten Abschnitt, darunter ein Dreier mit Ablauf der 24-Sekunden-Uhr und ein spektakulärer Dunk, hielt der Flügelspieler sein ehemaliges Team auf Distanz (72:60, 30.).

Auch bis zur Mitte des letzten Viertel hielt die zweistellige Führung und eine Vorentscheidung lag in der Luft (81:68, 35.). Doch mit einem 10:0-Lauf kämpften sich die Gäste nochmal eindrucksvoll ins Spiel zurück, bevor Leon Kratzer per Tip-In den Würzburger Lauf unterbrach und den Gastgebern wieder etwas Luft verschaffte (83:78, 39.). Für die Entscheidung sorgte dann schlussendlich ein erfolgreicher Distanzwurf von Saulius Kulvietis 22 Sekunden vor Spielende. Mit 87:79 feierten die Baskets ihren vierten und von den Fans vielumjubelten Sieg im vierten Heimspiel und stehen damit vorübergehend nach sieben Spielen an der Tabellenspitze der easyCredit BBL. Auch zuschauermäßig liegt der Hardtberg aktuell ganz weit oben in der Liga.

Statements zum Spiel

Tuomas Iisalo (Headcoach Telekom Baskets Bonn): „Wir haben heute sehr viel gut gemacht. Wir hatten in der ersten Halbzeit die Chance, die Führung weiter auszubauen, aber Würzburg hatte immer eine Antwort parat. So war es auch im dritten Viertel. Und wenn man diese Chancen nicht nutzt, dann lässt man dem Gegner die Tür zum Comeback offen. Da war Würzburg sehr solide. Wir arbeiten jede Woche daran, dass unsere Grundlagen, unser Fokus sowie unsere Intensität besser werden. In den Phasen, in denen wir nicht so gut spielen oder die gegnerische Mannschaft einen Lauf hat, haben wir immer einen mentalen Fehler gemacht. Daran arbeiten wir aktuell am meisten. Jeder Ballbesitz ist von Bedeutung und unsere Aufgabe als Trainer ist es, unsere Spieler immer weiter anzutreiben. Es war ein wichtiger Sieg und wir müssen auch aus Siegen lernen, nicht nur aus Niederlagen.“

Denis Wucherer (Headcoach s.Oliver Würzburg): „Ich gratuliere Bonn und Coach Iisalo zum verdienten Sieg. Wir haben uns heute nur zwei Viertel lang gewehrt: das war das erste und das letzte Viertel. Im zweiten und dritten haben wir das nicht getan und dann siehst du nicht gut aus gegen eine Mannschaft, die mit so viel Energie und Physis spielt wie Bonn oder auch Ludwigsburg, Hamburg oder Crailsheim. Wenn du dich nicht wehrst, dann haben die Schiedsrichter auch keinen Grund, weiter zu pfeifen. Wenn du 40 Minuten lang gehalten, geschoben und beackert wirst – und das ist die Bonner Spielweise und die ist erfolgreich – musst du über 40 Minuten bereit sein, mit der gleichen Energie dagegenzuhalten. Das hat im letzten Viertel einigermaßen gut funktioniert.“

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn: Ward (10 Punkte/2 Dreier), Gorham (2, 7 Rebounds), Kessens (8), Tadda (16/3), Kulvietis (14/3), Bowlin (3/1, 6 Assists), Morgan (6), Kratzer (8), Hasbargen (4), Jackson-Cartwright (16/2, 8 Assists)

s.Oliver Würzburg: Böhmer (0), King (4), Gielo (14/1), Skele (3/1), Moller (3/1), Rodriguez (18), Hunt (13), Johnson (6), Hoffmann (0), Buford (16), Stanic (2), Albus (DNP)

Die nächsten Heimspiele

Im Dezember stehen vier Heimspiele im Telekom Dome an, für alle vier Partien können jetzt bereits Tickets erworben werden.

04.12.2021, 20:30 Uhr – Telekom Baskets Bonn vs. EWE Baskets Oldenburg

10.12.2021, 20:30 Uhr – Telekom Baskets Bonn vs. MLP Academics Heidelberg

26.12.2021, 20:30 Uhr – Telekom Baskets Bonn vs. SYNTAINICS MBC

29.12.2021, 20:30 Uhr – Telekom Baskets Bonn vs. Basketball Löwen Braunschweig

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.