Hagen. (PM Phoenix) Mit allen ihm zum Verfügung stehenden Mitteln stemmte sich CJ Walker gegen die Niederlage. Der Guard avancierte mit 30 Punkten zum... Phoenix: Zu unkonzentriert gegen Rostock

Shawn Occeus – © Sportfoto-Sale

Hagen. (PM Phoenix) Mit allen ihm zum Verfügung stehenden Mitteln stemmte sich CJ Walker gegen die Niederlage.

Der Guard avancierte mit 30 Punkten zum Topscorer der gesamten Partie, wobei er auf dem Weg dahin immer wieder den Weg ans Brett suchte. Aus dem Feld heraus traf Walker acht seiner 13 Würfe (61,5 Prozent), darunter vier von sechs Dreier (66,7 Prozent). Selbst bei Fouls bewahrte er einen kühlen Kopf und zeigte sich auch an der Freiwurflinie souverän (10/11, 90,1 Prozent).

Allerdings kämpfte die große Garde von Phoenix die komplette Partie über mit Foulproblemen. So schieden Marcel Kessen (17:20 Minuten) und Melki Moreaux (15:32 Minuten) jeweils verfrüht aus, Javon Baumann (21:29 Minuten) beendete die Begegnung mit vier Fouls auf dem Konto.

Die Hagener Unkonzentriertheiten spiegelten sich in gleich mehreren Aspekten. Am offensichtlichsten zeigte sich dies im Angang der immer wieder von Rostock eingeworfenen Presse, gegen die Phoenix sich einen Großteil der insgesamt 22 Ballverluste leistete. Einmal im Halbfeld fehlte vielfach die Präzision in der Ausführung der Offensivsysteme (11 Assists) – die Seawolves ließen den Ball deutlich flüssiger durch die eigenen Reihen laufen und kam auf 25 Vorlagen.

Bei den Gastgebern schwang sich Tyler Nelson zur bestimmenden Figur auf. Der Guard markierte 15 seiner 20 Punkte allein vor der Pause, am Ende versenkte er sechs seiner neun Dreierversuche (66,7 Prozent Trefferquote).

Verzichten musste Coach Chris Harris auf die Dienste von Karrington Ward (Knie) und Dominik Spohr (grippaler Infekt), die bereits am vergangenen Freitag beim 87:68-Sieg über Trier nicht ins Geschehen eingreifen konnten.

Vor den nahenden FIBA-Fenster steht Phoenix am kommenden Samstag den 13.11.2021, noch ein Heimspiel gegen die Itzehoe Eagles ins Haus – der Tipoff ist für 19:00 Uhr angesetzt.
Tickets sind wie üblich im Onlineshop, im Phoenix-Fanstore sowie selbstverständlich an der Tageskasse der Krollmann Arena erhältlich.

Das sagt Chris Harris (HC Phoenix Hagen): „Im zweiten Spiel binnen drei Tagen und mit einer kurzen Bank war unsere Konzentration nicht auf dem Level, dass es über die volle Distanz braucht, um mit einer Mannschaft wie Rostock mitzuhalten. Das hat sich beim Rebounding bemerkbar gemacht, bei der Ausführung unserer Plays, aber auch beim Ballvortrag gegen die Presse. Dennoch hat das Team immer versucht Lösungen zu finden, um das Spiel zu unseren Gunsten zu beeinflussen – das hat mir gefallen. Sicher müssen wir aber insgesamt weiter daran arbeiten, die Vorbereitung auf solche Doppelspieltage zu verbessern.“

Rostock Seawolves – Phoenix Hagen 91:77 (18:19 | 26:18 | 34:19 | 13:21)

Phoenix Hagen:

Occeus (14/2 Dreier, 7 Rebounds), Zajic, Giese (3/1), Kessen (3/1), Walker (30/4), Daubner (12/2), Moore (8), Moreaux (3), Baumann (4)

Rostock Seawolves:

Montgomery jr. (4), Nelson (20/6), de Oliveira (4), Schmundt (2), Carter (8, 7 Assists), Ilzhöfer, Roland (5/1), Gloger (12), Theis (16), Jost, Pearson (11/1), Loesing (9)

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.