Kapfenberg. (PM) Der Österreichische Eishockeyverband hat am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Kapfenberg Alpo Suhonen als neuen Sportdirektor vorgestellt. Bis November wird sich der Finne...

Kapfenberg. (PM) Der Österreichische Eishockeyverband hat am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Kapfenberg Alpo Suhonen als neuen Sportdirektor vorgestellt. Bis November wird sich der Finne ein Bild vom heimischen Eishockey machen und einen ersten Zwischenbericht abliefern. Die Strategie- und Strukturanalyse durch die Firma Contrast Management Consulting wird im Österreichischen Eishockeyverband einige Änderungen mit sich bringen. Als erste Neuerung hinsichtlich einer Veränderung im sportlichen Aspekt wurde Anfang Juni Suhonen zum neuen Sportdirektor ernannt.

 

Der 63-jährige Finne hat vor einer Woche seine neue Arbeit begonnen und wurde am Mittwoch im Rahmen einer Pressekonferenz in Kapfenberg, wo derzeit das österreichische U20- und U18-Nationalteam ein Teamcamp abhält, der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Aufgaben für den bereits 46 Jahre im Eishockey beschäftigten Suhonen sind vorerst klar: eine Evaluierung des heimischen Eishockeysports (Profisport, Amateursport, Nachwuchs, Trainerausbildung, Schiedsrichterausbildung etc.) in Zusamenarbeit mit den Klubs der Erste Bank Eishockey Liga. Die ersten Ergebnisse sind in einem Bericht im November dieses Jahres zu erwarten, nachdem diese auch im neu gegründeten „Austrian Hockey Board“ besprochen wurden.

 

Von Winter und Eis noch keine Spur: Dennoch schwitzen in dieser Woche zahlreiche U20- und U18-Nationalmannschaftskandidaten des Österreichischen Eishockeyverbandes bei einem Teamcamp und einem Workshop in Kapfenberg. Es war der Wunsch von Head Coach Manny Viveiros, dass auch über die Sommermonate die Arbeit mit der Nationalmannschaft des Österreichischen Eishockeyverbandes nicht in Vergessenheit gerät.

 

Daher gibt es noch bis Freitag im steirischen Kapfenberg, neben den bereits bekannten Hockeycamps für die jüngeren Jahrgänge, erstmals ein Teamcamp für U20- und U18-Spieler, die in den nächsten Jahren die Basis für eine erfolgreiche internationale Zukunft darstellen sollen. „In Kapfenberg haben die jungen Spieler die Chance, sich für weitere Aufgaben zu empfehlen und sich wichtige Tipps für eine Profikarriere zu holen“, ist Viveiros überzeugt. Denn neben täglichen Einheiten am Eis und abseits des Eises werden auch Seminare und Workshops abgehalten.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.