Lübbecke. (PM TUS) TuS-Torwart Aljosa Rezar wird nach der Saison 2021/22 seine Handballkarriere beim TuS N-Lübbecke beenden und in seine slowenische Heimat zurückkehren. Mit... Nikolas Katsigiannis folgt auf Aljosa Rezar beim TuS N-Lübbecke

Rolf Hermann und Nikolas Katsigiannis – © Oliver Krato

Lübbecke. (PM TUS) TuS-Torwart Aljosa Rezar wird nach der Saison 2021/22 seine Handballkarriere beim TuS N-Lübbecke beenden und in seine slowenische Heimat zurückkehren.

Mit Nikolas Katsigiannis präsentiert der TuS nun einen erfahrenen Bundesligatorhüter als Nachfolger. Der 39-Jährige erhält einen ligaunabhängigen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2024.

„Es ist uns gelungen, mit Nikolas Katsigiannis einen erfahrenen Torhüter zu gewinnen. Ich hoffe, dass er zum positiven Faktor wird, der Sicherheit vermittelt und Spiele entscheiden kann. Er kennt die Handball-Bundesliga wie kaum ein anderer und ich bin sicher, dass Havard Asheim und Joonas Klama sehr viel von ihm lernen können“, sagte Rolf Hermann, Sportlicher Leiter beim TuS N-Lübbecke, zum Transfer von Nikolas Katsigiannis.

„Ich hatte mit Rolf und Emir gute Gespräche, die mich überzeugt haben. Mit der großen Handballtradition in Lübbecke habe ich die Möglichkeit, viel Verantwortung zu übernehmen. Ich bin jetzt 39 Jahre alt und habe noch immer Bock, Handball zu spielen“, sagte Nikolas Katsigiannis. „Hinzu kommt, dass ich dann auch wieder näher an meiner Heimat bin“, ergänzte der gebürtige Münsterländer.
Mit Eintracht Hildesheim stieg er in der Saison 2006/07 zum ersten Mal in die Beletage des deutschen Handballs auf. Über die HSG Nordhorn (2007 – 2009), GWD Minden (2009 – 2010) und die TSV Hannover-Burgdorf (2010 – 2012) führte ihn der Weg zum HBW Balingen-Weilstetten (2012 – 2014). Nach einem Jahr beim HC Erlangen ging Katsigiannis für ein Jahr zum THW Kiel und bildete dort mit Niklas Landin das Gespann, wonach er sich erneut dem HC Erlangen anschloss (2016 – 2020). Seit Oktober 2020 steht er im Dienst der Rhein-Neckar Löwen. Bisher blickt Katsigiannis auf 380 Spiele in der Bundesliga zurück.

Aljosa Rezar hat den Verantwortlichen des TuS mitgeteilt, nach dieser Saison seine aktive Karriere beenden zu wollen. „20 Jahre lang war der Profihandball die Nummer eins in meinem Leben. Jetzt ist es an der Zeit, meine Familie an die erste Stelle zu setzen“, sagte Aljosa Rezar zu seinem Entschluss. „Ich habe mich in Lübbecke immer sehr wohl gefühlt und bedanke mich bei allen Fans, Sponsoren und dem ganzen Team des TuS für die zwei schönen Jahre“, so Rezar weiter.

„Es ist schade, dass Aljosa seine Karriere beendet, aber natürlich können wir seine Gründe nachvollziehen“, sagte Rolf Hermann zum bevorstehenden Abschied. „Wir wünschen ihm und seiner Familie für die Zukunft nur das Beste“, ergänzte Hermann.

Aljosa Rezar kam zur Saison 2020/21 vom dänischen Erstligisten Bjerringbro-Silkeborg zum TuS N-Lübbecke. Gleich in seiner ersten Spielzeit wurde Aljosa zum wichtigen Faktor und hatte mit 335/24 Paraden großen Anteil am siebten Aufstieg des TuS N-Lübbecke in die LIQUI MOLY HBL. In dieser Saison absolvierte Rezar bislang 27 Spiele für den TuS und konnte mit 156/20 Paraden glänzen.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.