Mellendorf. Eine Vielzahl Interessierter erschien am gestrigen Freitag im Gasthaus Bludau in Wennebostel zur Vorstellung der künftigen Kooperation zwischen dem SC Langenhagen und dem...

Mellendorf. Eine Vielzahl Interessierter erschien am gestrigen Freitag im Gasthaus Bludau in Wennebostel zur Vorstellung der künftigen Kooperation zwischen dem SC Langenhagen und dem EC Wedemark. Als offizieller Vertreter der Eishockeyabteilung des SCL war Lenny Soccio zugegen, vom Vorstand des ECW stellten sich Schatzmeister Karl Reiffen und Präsident Günter Wentzek den Fragen von Fans und Medien. Alle drei erläuterten die Vorteile für alle Beteiligten. „Wir wollen einfach wieder den Spaß ins Amateur-Eishockey in der Region zurückbringen“, lautete das von Lenny Soccio formulierte gemeinsame Ziel.

Begründet wurde der Schritt zur Kooperation unter anderem wie folgt: Der Pool an Spielern, Sponsoren und Fans in der Region Hannover ist begrenzt und je mehr Vereine sich um Stücke dieses Kuchens streiten, desto schwieriger hat es der einzelne Verein. Daher stellt eine Kooperation sowohl vom sportlichen als auch vom wirtschaftlichen Aspekt eine sinnvolle Alternative dar, bei der jeder Kooperationspartner seine Stärken einbringt und somit die Kräfte gebündelt werden. Das gemeinsame Team wird in der Regionalliga antreten und dort auch „eine gute Rolle spielen“, ist Soccio überzeugt.

Spielort wird zumindest in der kommenden Saison das Lenny Soccio Ice & Event Center in Langenhagen sein. Trainiert wird aber weiterhin im Ice House Mellendorf unter dem letztjährigen Trainergespann des SCL, Mario Breneizeris und Björn Naujokat.

Ein möglicher künftiger Aufstieg in die Oberliga wurde zwar nicht ausgeschlossen, aber „das geht nur, wenn die sportlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen, da im Eishockey der Schritt von einer Liga in die nächsthöhere finanziell ein sehr großer ist“, so ECW-Schatzmeister Karl Reiffen.

In der kommenden Saison geht es für beide Kooperationspartner aber erst einmal nur darum, eine gute Regionalliga-Saison zu spielen, gemeinsam den Nachwuchs zu fördern und die Fans beider Vereine für das neue Team zu begeistern, was die Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft bildet.

Ein Name für das Team wird noch gesucht, da „Spielgemeinschaft Langenhagen/Wedemark“ nun doch etwas zu lang ist.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.