Iserlohn. (PM Kangaroos) Nach dem dritten Spieltag der Nordstaffel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB steht fest: Die Iserlohn Kangaroos gehören zu diesem frühen... Kangaroos krönen Heimpremiere mit 89:82-Derbysieg gegen Schwelm

© by Jasmin Koppenstein

Iserlohn. (PM Kangaroos) Nach dem dritten Spieltag der Nordstaffel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB steht fest: Die Iserlohn Kangaroos gehören zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison zu den Topteams der Liga.

Drei Spiele, drei Siege. Die Heimpremiere gegen die EN Baskets Schwelm war nach den deutlichen Erfolgen gegen LOK Bernau und dem ETV Hamburg ein hartes Stück Arbeit. Aber nach 40 packenden Minuten vor rund 700 Zuschauern in der Matthias-Grothe-Halle feierten die Kangaroos gemeinsam mit ihren Fans einen verdienten 89:82 (26:25, 27:17, 19:20, 27:20)-Sieg.

Vor dem Derby gedachten die Kangaroos in einer Schweigeminute ihrem langjährigen Fan Christian Riepe, der zu Beginn der Woche nach langer, schwerer Krankheit verstorben ist. Beim letzten Mal als Riepe und Mannschaft aufeinander trafen, war sein Ziel, das Derby gegen Schwelm in der Halle sehen zu können. „Der Sieg im Derby ist für Christian. Das hat er sich so sehr gewünscht“, sagte Kangaroos-Kapitän Joshua Dahmen, bevor er mit seinem Team eine Humba zu Ehren Riepes anstimmte.

Der Auftakt in die packende Partie war flott. Beide Teams waren von Beginn an hellwach. Und die Fans beider Lage ebenfalls. Angeführt wurden die Hausherren im ersten Viertel von „El General“ Toni Prostran. Elf der ersten 14 Kangaroos-Punkte gingen aufs Konto des Point-Guards (14:11, 5.). Doch die Gäste aus Schwelm fanden auf jeden Vorstoß der Hausherren eine Antwort. Und beide Mannschaften hatten maßgeblichen Anteil daran, dass das Derby seinem Namen auch gerecht wurde. Dass Moritz Hübner per Dreier rund 90 Sekunden vor Ende des ersten Viertels für eine Sieben-Punkte-Führung der Gastgeber sorgte, juckte die Schwelmer nicht. Nikita Khartchenkov und Glen Burns verkürzten den Rückstand bis zur Viertelpause auf einen Zähler (25:26, 10.).

Mit Beginn des zweiten Viertels wurde die Partie immer mehr zum offenen Schlagabtausch. Beide Mannschaften agierten ohne Scheuklappen. Bei den Kangaroos war es allen voran Alexander Möller, der ablieferte. Zehn der 17 Kangaroos-Punkte gingen im zweiten Viertel auf sein Konto. Bei den Gästen übernahm Point Guard Rupert Hennen, der es bis zur großen Pause auf neun Zähler und drei Assists brachte.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es ein qualitativ hochwertiges, teils spektakuläres Spiel beider Mannschaften. In der zweiten Halbzeit fand für die Hausherren auch Tidjan Keita besser ins Spiel. Er eröffnete die zweiten 20 Minuten mit zwei Dreiern. Aber es gelang den Kangaroos nicht, sich abzusetzen. (49:45, 21.). Vor allem Tim Lang fand für Schwelm immer eine Antwort. In der Endabrechnung traf er fünf von acht Würfen aus der Distanz und avancierte mit 19 Punkten zum Topscorer der Schwelmer.

Vorentscheidend war schließlich eine kurze Sequenz im vierten Viertel. Emil Loch nahm ein Offensivfoul von Glen Burns auf – und anschließend wurde der Baskets-Guard disqualifiziert. Der Knackpunkt der Partie. Ruben Dahmen erzielte fünf schnelle Punkte für die Kangaroos. Und Kapitän Joshua Dahmen verwandelte schließlich den „Dagger“ aus der Ecke zum 82:76 (40.). Schwelm versuchte danach, die Uhr zu stoppen. Doch an der Freiwurflinie blieben Shirvans Schützlinge nervenstark, brachten den Vorsprung für den dritten Sieg im dritten Spiel sicher ins Ziel.

Am kommenden Wochenende geht es für Shirvan und sein Team nach Sandersdorf, wo sie auf das ehemalige Team von Co-Trainer Yasin Turan treffen.

STIMMEN ZUM SPIEL

Dennis Shirvan, Headcoach Iserlohn Kangaroos: „Das war ein absolutes Bilderbuch-Derby. Toughe Teams, fantastische Atmosphäre und ein bis zum Ende packendes Spiel. Schwelm ist ein Team, das uns alles abverlangt hat. Und ich bin sehr glücklich, dass meine Jungs fokussiert auf ihre Stärken geblieben sind und in der entscheidenden Phase dieses enge Spiel für sich entscheiden konnten. In der zweiten Halbzeit haben wir an beiden Enden des Feldes einen guten Job gemacht. Und gegen einen starken Gegner am Ende verdient gewonnen.“

Joshua Dahmen, Kapitän der Iserlohn Kangaroos: „Es war das Derby, das wir uns alle gewünscht haben. Packend, mitreißend und ich denke, sehr gut anzusehen. Es war toll, die Unterstützung der Fans wieder spüren zu können. Sie haben uns den entscheidenden Push gegeben, um unsere Bilanz perfekt zu halten. Den Sieg widmen wir Christian Riepe, der uns viel zu früh verlassen hat.“

TEAMS & PUNKTE

Iserlohn Kangaroos: Elias Marei, Emil Loch (9/1 Dreier), Joshua Dahmen (10/1, 6 Rebounds), Emanuel Francisco (DNP), Toni Prostran (18/4, 12 Assists), Moritz Hübner (10/2, 7 Rebounds), Tidjan Keita (15/2, 11 Rebounds), Linus Trettin (DNP), Alexander Möller (20, 8 Rebounds), Jonas Buss, Benjamin Dizdar (2), Ruben Dahmen (5/1).

EN Baskets Schwelm: Glen Burns (14/1 Dreier), Marco Buljevic (5/1), Paul Schult (DNP), Rupert Hennen (14/1, 8 Assists), Felix Krall (DNP), Emmanuel Womala (DNP), Marco Hollersbacher (14/2), Nikita Khartchenkov (6/2), Robert Nortmann (2), Tim Lang (19/5), Daniel Mayr (8, 10 Rebounds).

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.