Heilbronn. (EM) Es ist ruhig geworden in den letzten Wochen um Michael Hackert. Der mittlerweile 31 -jährige Center ist nach wie vor ohne DEL...

Zukunft noch offen: Michael Hackert – © by Eishockey-Magazin (DR)

Heilbronn. (EM) Es ist ruhig geworden in den letzten Wochen um Michael Hackert. Der mittlerweile 31 -jährige Center ist nach wie vor ohne DEL Vertrag. Sein letzter Arbeitgeber, die Iserlohn Roosters, hätte den Techniker wohl gerne behalten. Allerdings baten die Sauerländer Hackert um Geduld, weil die finanzielle Lage im Frühjahr noch unklar war. Ein neuer Hallenbetreiber und die damit offenen Fragen der Vermarktungsmöglichkeiten ließen den Roosters wenig Spielraum. Ende Mai verkündete Iserlohns Manager Karsten Mende, dass Hackert nicht an den Seilersee zurückkehren wird. Der gebürtige Heilbronner hatte die Roosters um eine Entscheidung gebeten, die diese damals noch nicht treffen konnten.

Eigentlich dachten nun alle, dass kurz darauf der neue Klub Hackerts bekannt gegeben würde. Schließlich wurde der Stürmer schon im Winter mit Nürnberg und Köln eng in Verbindung gebracht. Doch bislang wurde noch kein neuer Klub bekannt gegeben.

Interessanterweise hat sich nun Heilbronns Manager Ernst Rupp zur Personalie Michael Hackert in der Heilbronner Lokalpresse geäußert. „Wann immer er bereit ist, zu seinem Heimatverein zurückzukehren, werde ich alles versuchen, was möglich ist, ihn unter Vertrag zu nehmen. Aber als Spieler seiner Güte kann man auch mal abwarten, da wird schon noch eine gute Möglichkeit für ihn kommen.“

Diese Situation ist für Hackert nicht völlig neu. Schon vor seinem Wechsel nach Iserlohn im Herbst 2010 hatte Hackert nach dem Aus der Frankfurt Lions, wo er ursprünglich angeheuert hatte, einige Monate ausgesetzt.

Eine Rückkehr nach Heilbronn  in die zweite Liga ist wohl aktuell noch eher Wunschdenken. In der DEL, wo nach wie vor viele namhafte Spieler auf einen neuen Vertrag warten,  soll es noch interessierte Klubs geben. Unter anderem soll hier neben einem anderen Südklub auch der EHC München neben Düsseldorf gerüchteweise gehandelt werden. Eine „Rolle rückwärts“ wie im Fall von Verteidiger Lasee Kopitz soll in Iserlohn auch nicht völlig ausgeschlossen sein. Die kommenden Wochen werden sicherlich für Klarheit sorgen. Möglichkeiten gibt es also offensichtlich noch einige für Michael Hackert.

Karrierestatistik von Michael Hackert

Archivfotos zum Thema

sportstimme

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.