Hagen. (PM Eisntracht) Die Planungen für die kommende Saison nehmen weiter Form an. Nachdem bereits sechs Spieler ihre Verträge bis 2024 verlängert haben, kann... Eintracht Hagen: Vertragsverlängerung Daniel Mestrum und Philipp Vorlicek

Daniel Mestrum – © by Sportfoto-Sale (MK)

Hagen. (PM Eisntracht) Die Planungen für die kommende Saison nehmen weiter Form an. Nachdem bereits sechs Spieler ihre Verträge bis 2024 verlängert haben, kann der VfL Eintracht Hagen nun die nächsten Vertragsverlängerung vermelden.

Einer der dienstältesten Spieler der Eintracht hat seinen auslaufenden Vertrag verlängert. Die gute Zusammenarbeit mit Linksaußen Daniel Mestrum wird auch über die aktuelle Saison hinauslaufen.

Die Verantwortlichen des VfL Eintracht Hagen konnten sich mit Daniel Mestrum auf eine Vertragsverlängerung bis 2024 einigen. Im Jahr 2017 wechselte Mestrum vom VfL Gummersbach zum VfL Eintracht Hagen und gehört seitdem zu den Leistungsträgern der Mannschaft. Für Geschäftsführer Joachim Muscheid ist die Vertragsverlängerung ein bestätigendes Zeichen: „Mit der Vertragsverlängerung von Daniel Mestrum setzten wir weiterhin auf Kontinuität. Dass er zu den besten Linksaußen der Liga gehört, hat er in den vergangenen Jahren bereits bewiesen. Wir freuen uns riesig über die Verlängerung des Vertrages. Er wird uns auch in den nächsten zwei Jahren mit seiner guten Wurfquote und Erfahrung helfen.“ Wie man den Beruf eines Handballprofis und die eigene Selbstständigkeit unter einem Hut bringt, zeigt Daniel von Woche zu Woche. Auch er selbst freut sich über die Vertragsverlängerung: „Ich bin froh, dass es mit der Verlängerung funktioniert hat. Ich bin seit 2017 im Verein und fühle mich sehr wohl. Daher habe ich auch beschlossen, meine sportliche Laufbahn beim VfL Eintracht Hagen zu beenden. So war die Vertragsverlängerung für mich nur die logische Konsequenz aus den letzten Jahren.“ Weiterhin sehr erfreut über die Verlängerung ist zudem Sportdirektor Michael Stock: „Bei Messi weiß man einfach, wo man dran ist. Seit 2017 zeigt Daniel von Spiel zu Spiel, welche Leistungen er abrufen kann. Wir sind sehr glücklich, auch in den nächsten Jahren mit dem Duo Theo Bürgin und Daniel Mestrum den erfolgreichen Weg weiter zu bestreiten.“

Zudem hat der im Sommer als Neuzugang vorgestellte Philipp Vorlicek hat seinen noch gültigen Vertrag bis 2023, frühzeitig bis 2024 verlängert. Nachdem bereits vor dem Aufstieg in die 2. Handballbundesliga klar war, dass Philipp vom damaligen Erstligisten HSG Nordhorn-Lingen zur Eintracht wechselt, waren alle Verantwortlichen sehr glücklich einen solchen Qualitätsspieler verpflichten zu können. Nun, nach der Hinrunde, können wir sagen: die Erwartungen wurden erfüllt. Philipp hat sich von Anfang an direkt in Hagen eingelebt und zeigt von Woche zu Woche, welche Leistungen er abrufen kann. Sportdirektor Michael Stock freut sich sehr über die vorzeitige Verlängerung: „Auch wenn Philipp noch nicht so lange bei uns ist, zeigt die frühzeitige Vertragsverlängerung wie zufrieden wir mit ihm als Person, aber auch mit seinen Leistungen auf dem Spielfeld, sind. Man hat das Gefühl, als wäre Philipp schon mehrere Jahre in Hagen. Die Kombination aus ihm und Jan-Lars Gaubatz ist für den Verein ein Glücksgriff und so freuen wir uns, dass wir mit beiden Rückraumrechten bis mindestens 2024 zusammenarbeiten werden.“
Bevor er vier Jahre bei der HSG Nordhorn-Lingen gespielt hat, lernte er das Handballspielen beim TBV Lemgo Lippe. Der gebürtige Ahlener wechselte im Jahr 2010 nach Lemgo. Aktuell steht Philipp mit sagenhaften 102 Toren auf dem 5. Platz der Torschützenliste und das mit einer starken Trefferquote von ca. 65%. „Durch seine bisherigen Leistungen, war für uns klar, dass wir den Vertrag mit Philipp, frühzeitig verlängern wollen. Nach guten Gesprächen sind wir uns schnell einig geworden. Natürlich freue ich mich, dass wir einen Spieler wie Philipp bis 2024 an uns binden können,“ freut sich Geschäftsführer Joachim Muscheid über die Vertragsverlängerung.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.