Freiburg. (PM) Ein deutscher Eishockeyverein und eine schweizerische Hardrock-Band beschreiten neue Wege: Vereinshymne, Videoclip und vieles mehr – der EHC Freiburg und das Luzerner...

Maxxwell – © by Maxxwell / Thomas Moor

Freiburg. (PM) Ein deutscher Eishockeyverein und eine schweizerische Hardrock-Band beschreiten neue Wege: Vereinshymne, Videoclip und vieles mehr – der EHC Freiburg und das Luzerner Quintett Maxxwell gehen eine Partnerschaft ein. Was steckt dahinter und wie kommt es dazu?

Bodychecks und Gitarrenriffs, Fangesänge und knallige Refrains, toughe Typen auf dem Eis und schräge Vögel auf der Bühne – Eishockey und Rockmusik passen zusammen. Und das nicht nur auf den ersten, sondern auch auf den zweiten Blick: Denn da sind Technik und Präzision gefragt, Übungsfleiß und Stehvermögen. Es gehört also viel Disziplin und Können dazu, für Kufencracks wie für Rockstars. Trotzdem ist es nicht zuletzt das wilde Image, das Eishockey und harte Rockmusik eint. Ob Freiburg oder Vancouver, ob Moskau oder Bern, ob Colmar oder Prag: In den Eisstadien der Welt geht es rustikal zu. AC/DC, Metallica, Nickelback oder Guns n‘ Roses gehören in Eisstadien wie Bierstände oder eine Zamboni. Auch der Oberliga-Aufsteiger EHC Freiburg setzt auf rockige Töne, hat sich mit „It’s a Long Way to the Top“ gar einen AC/DC-Klassiker als Vereinsmotto auf die Fahnen geschrieben: Passend zum Ziel, sich vom geglückten Neuanfang in der Regionalliga 2011/12 langfristig ins deutsche Profi-Eishockey zurückzuarbeiten – also dorthin, wo der Freiburger Eishockeysport schon lange zu Hause war.

Was liegt also näher, als einen musikalischen Counterpart zu finden, der es genauso gerne krachen lässt? Genau dies ist dem EHC Freiburg gelungen. Maxxwell heißt die Band aus der benachbarten Schweiz, die Eishockey liebt und die sich schon bei den ersten Besuchen im Freiburger Eisstadion begeistern konnte für den EHC und seine Fans. „Die Stimmung, die wir in der Halle erleben durften ist der eines Rockkonzerts sehr ähnlich“, sagt dazu Cyril Montavon, einer der beiden Maxxwell-Gitarristen. „Hier treffen sich Menschen, die Emotionen, Spannung und Unterhaltung sehen wollen und ihr Scherflein dazu beitragen. Die Choreographie und Fangesänge der EHC Freiburg-Fans haben uns eine Gänsehaut verpasst, die wir ansonsten nur bei unseren Konzerten erleben. Was liegt also näher, als Eins und Eins zusammenzuzählen und es gemeinsam krachen zu lassen?“

Also haben sich Maxxwell inspirieren lassen vom Spiel der Freiburger und von der Stimmung in der altehrwürdigen Franz-Siegel-Halle: Die Luzerner haben einen eigenen und einzigartigen Song für die Freiburger geschrieben, hymnisch, kraftvoll, eingängig: „Slapshot“ heißt der Eishockey-Knaller, der auf der im Oktober  erscheinenden CD der Eidgenossen vertreten sein wird. Und das ist nicht alles: Am 1. September drehen Maxxwell im Freiburger Eisstadion – mit Fans und Spielern der Breisgauer – ihren nächsten Videoclip. Beim Stadionfest am 15. September stellt sich die Truppe aus der Innerschweiz den Freiburger Fans vor; auch „Slapshot“ und ein „Making-Of“ des Videodrehs haben dort Premiere. Weitere Besuche in Freiburg sind fest eingeplant, gemeinsame Fan-Artikel und weitere Aktivitäten werden folgen. „Unsere Zusammenarbeit ist keine einmalige Aktion, sondern langfristig angelegt“, sagt Cyril Montavon. „Genau wie der EHC Freiburg wollen auch wir uns langfristig und nachhaltig etablieren. Mit hoch stehender und konzentrierter Arbeit, viel Elan, Durchhaltewillen und Kampfgeist. Den einfachen Weg gehen liegt uns gar nicht.“

 

Auf der Maxxwell-EP, die am 19. Oktober unter dem Titel „Slapshot“ erscheint, befinden sich neben „Slapshot“ drei weitere neue Stücke und Live-Songs, mitgeschnitten am 28. Juli auf dem deutschen „Rock of Ages“-Festival.

 

Links:

Video: Maxxwell – Heads Or Tails (live)
VideoMaxxwell – Dust’n Smoke (live)
Video: Maxxwell – Outlaw (Videoclip)

Maxxwell im Netz: www.maxxwell.ch
Maxxwell auf Facebook­

EHC Freiburg auf Facebook

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.