Krefeld. (MR) Nach dem gestrigen Test in Duisburg gegen das dortige Oberligateam trat die DEG heute in Krefeld gegen die Altersgenossen zum bereits 3....

Verteidiger Eric Stephan und Goalie Nico Stark mit vollem Einsatz – © by Eishockey-Magazin (DR)

Krefeld. (MR) Nach dem gestrigen Test in Duisburg gegen das dortige Oberligateam trat die DEG heute in Krefeld gegen die Altersgenossen zum bereits 3. Testspiel an, für den KEV81 war es das erste Spiel in dieser Pre-Season. Dass ein „G’schmäckle“ blieb, lag aber nicht an den ausbaufähigen Leistungen auf dem Eis. Vielmehr kam es während des Aufwärmens zu Ausschreitungen zwischen sogenannten „Fans“; die etwas später angerückte Polizei erteilte der Gruppe aus Düsseldorf Platzverbot. Was diese ganze Geschichte mit Eishockey zu tun hat, erschloss sich den wenigsten…

Das Spiel an sich zeigte noch viele Baustellen auf. So konnte man sich auf Krefelder Seite zwar auf die erste Reihe verlassen mit Patrick Klöpper, Artem Klein und Kevin Orendorz, die bereits in der Vorsaison im schwarz-gelben Dress für manches Tor gut waren und ab September auch in der DEL beim KEV spielberechtigt sind. Dem Rest des Teams merkte man die noch nicht abgeschlossene Findungsphase an. Auf Seiten der DEG stand fast das gleiche Team auf dem Eis wie gestern, im Tor allerdings diesmal Niko Stark, der aber seinem Namen alle Ehre machte und genauso stark hielt wie Patrick Klein am Vortag. So schien die DEG im Startabschnitt mit dem Mehr an Spielanteilen, einzig Klöpper, Klein und auch Verteidiger Kevin Neumüller kamen mit guten Kombinationen gefährlich vor den Kasten von Stark. Doch bereits zum Ende des Abschnittes machten sich bei den Holzmann-Schützlingen Konzentrationsschwächen bemerkbar. So ließ man eine Überzahl fast gänzlich ungenutzt, weil man u.a. ganze drei Male ins Abseits lief. Ein weiteres Powerplay brachte dann aber der DEG den ersten Treffer, als Fabio Pfohl gekonnt verzögerte und so Goalie Friedrich Hartung ausspielte (17. Min.).

Drei aufeinander folgende Strafen gegen die Landeshauptstädter zu Beginn des mittleren Abschnittes blieben folgenlos, alle Hoffnungen und Versuche scheiterten am starken Stark, gegen Neumüller rettete der Pfosten (25.). Die DEG hatte nun bereits Probleme mit dem Aufbau, Eric Stephan musste mit einem weiten Schuss befreien. Zwar wurde das kein Icing, war aber auch kein Problem für Goalie Hartung. Ein Alleingang von Denis Schevyrin ließ dann auch den Krefelder Anhang jubeln (29.). Zur Spielmitte wechselte Krefeld den Goalie, jetzt hütete Damon Bonness den Kasten. Und Krefeld blieb am Drücker, doch Niklas Cremer, Robin Steenssens, Patrick Klöpper oder Artem Klein konnten die Scheibe nicht unterbringen. In Überzahl spielte DEG-Spieler Erik Keresztury zwar die Verteidigung schwindelig, scheiterte aber an Bonness. Nach einer Rangelei an der Bande mit je vier Strafminuten gegen Klöpper und Arthur Waschkau sowie einfacher Strafe gegen Tim Dohmen bekam der KEV eine Überzahlgelegenheit, erwähnenswert war hier aber höchstens der Konter durch Jari Neugebauer. Nach einem Kniecheck im Mittelkreis blieb DEG-Stürmer Fabio Pfohl am Boden und musste von seinen Mitspielern vom Eis gebracht werden.

Diese beiden Zuschauer bekannten ganz deutlich Farbe – © by Eishockey-Magazin (DR)

Von der daraus resultierenden 5-minütigen Überzahl für die DEG, die ins Schlussdrittel andauerte, war nicht allzu viel zu spüren. Es gab ein paar weitere Möglichkeiten auf beiden Seiten, auch in Überzahl, den Siegtreffer zu erzielen, doch es sollte bis in die Schlussminuten dauern. Mit einem stark und schnell vorgetragenen Angriff zog Cremer ins Drittel und konnte das Spielgerät über die Fanghand zimmern zum 2:1 für den KEV81 (59.). Nach einer Auszeit ging der DEG-Goalie schließlich für die letzten 25 Sekunden vom Eis, doch der Scheibenbesitz der Düsseldorfer war nicht von langer Dauer. Mit langen Schritten war der großgewachsene Kevin Orendorz seinem Gegenspieler auf und davon und setzte mit dem Empty Netter 10 Sekunden vor der finalen Sirene den Schlusspunkt unter diese Partie.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.