Paderborn. (PM SCP) Sie befindet sich im Namen und prägt die Stadt wie kein zweites Merkmal: Die Pader wird nicht nur auf dem neuen... Die Pader wird fester Bestandteil der SCP07-Strategie – Saisonstart in Heidenheim

(v.l.): Martin Hornberger (Geschäftsführer SCP07), Neele Rickers (Leiterin Marketing, CSR & Entwicklung SCP07), Dietrich Honervogt (stellvertretender Bürgermeister der Stadt Paderborn), Jens Reinhardt (Leiter Stadtmarketing Paderborn). – © by SCP Media/PR

Paderborn. (PM SCP) Sie befindet sich im Namen und prägt die Stadt wie kein zweites Merkmal: Die Pader wird nicht nur auf dem neuen Heimtrikot zum festen Bestandteil der SCP07-Strategie.

Zukünftig wird der kürzeste Fluss Deutschlands auf vielen Darstellungen des Vereins zu finden sein.

„Unsere Idee, die Pader stärker in unsere Präsentationen einzubauen, stieß bei der Stadt Paderborn auf spontane Begeisterung. Für alle Paderborner hat die Pader große Bedeutung, die über ihre Historie weit hinausgeht. Die Pader unterstützt Identität von Paderborn nach innen und außen, dazu wollen wir unseren Beitrag leisten“, erläutert Geschäftsführer Martin Hornberger den Hintergrund.

„Paderborn und der SCP gehören zusammen und diese Aktion zeigt, dass diese enge Verbindung gelebt wird. Wir freuen uns sehr, dass sich damit der Verein mehr noch mit der Stadt identifiziert“, sieht Jens Reinhardt, Paderborner Stadtmarketingchef, gleichzeitig auch eine enorme Strahlkraft für die Stadt nach außen.

Vom Rückenwind für die Bewerbung zum Europäischen Kulturerbe und auch der verstärkten Aufmerksamkeit für die Pader zeigt sich Dieter Honervogt, Vorsitzender des Vereins der Freunde der Pader, begeistert. „Deutschlands kürzester Fluss wird auch überregional ein Thema. Und das auch bei vielen, die damit bisher noch nicht so viel anfangen konnten. Das finde ich sehr gut“, so Honervogt. Als Vorsitzender des Paderborner Verkehrsvereins verweist er darauf, dass das neue Trikot ab sofort auch in der Tourist-Information am Marienplatz erhältlich ist.

Gemeinsam mit der Stadt Paderborn hat der SCP07 ein Booklet produziert, das beim Kauf der Trikots ausgegeben wird. Die Pader steht auch im Mittelpunkt für die laufende Bewerbung um das Europäische Kulturerbe-Siegel. Durch dieses staatliche Siegel werden Kulturlandschaften, Kulturdenkmale oder Gedenkstätten ausgezeichnet, die für Europa eine besondere Bedeutung haben – beispielsweise durch ihre Rolle in der europäischen Geschichte.

Bereits seit der Stadtgründung durch Karl den Großen ist das Gebiet rund um die Pader durch das Zusammenspiel aus menschlichem Schaffen und der Ressource Wasser geprägt. Als historisch intensiv genutztes Öko- und Wirtschaftssystem repräsentiert die Fluss exemplarisch zentrale Entwicklungen in ganz Mitteleuropa – angefangen bei der Nutzungsvielfalt von Wasser und Wasserenergie bis hin zu Innovationen bei der Trinkwasserversorgung.

Vorschau auf das Auswärtsspiel beim 1. FC Heidenheim

Es geht wieder los: Beim 1. FC Heidenheim (Samstag, 24. Juli, 13.30 Uhr) starten die SCP07-Kicker in die Zweitliga-Saison 2021/2022. Nach einer vergleichsweise kompakten Vorbereitungsphase wollen die Paderborner mit ihrem neuen Chef-Trainer Lukas Kwasniok erfolgreich in die Spielzeit starten. Noch offen ist der Einsatz von Torwart Leopold Zingerle, der sich beim Training am Mittwoch leicht verletzt hat.

„Wir freuen uns, das Spiel in Heidenheim ist 2. Liga pur“, schaute Kwasniok in der Vorschau-Pressekonferenz auf die Partie am Samstag. Die Gastgeber stehen wie kaum eine andere Mannschaft für den Fußball in der Spielklasse, agieren sehr diszipliniert, körperlich robust und mit Fokus auf den zweiten Ball. „Nach dem Spiel wissen wir genau, wo wir stehen“, machte der Coach vor seinem ersten Zweitliga-Spiel deutlich.
Nach Einschätzung von Kwasniok haben sich mehrere Spieler im Kader etwas abgesetzt, so dass in der Startelf keine Überraschungen zu erwarten sind. Falls Zingerle ausfällt, steht mit Jannik Huth „ein absolut gleichwertiger Mann“ zur Verfügung. Nicht mit dabei sind die verletzten Frederic Ananou, Marcel Correia, Marcel Mehlem und Jesse Tugbenyo sowie der gerade erst verpflichtete Robin Yalcin.

Beim Saisonauftakt wollen die SCP07-Kicker „eklig sein“, auch wenn möglicherweise noch nicht alles rund läuft. „Am ersten Spieltag sind die meisten Mannschaft noch nicht an ihrem Leistungslimit“, stellte der Chef-Trainer heraus. Große Vorfreude hegt Kwasniok auf die Begegnung auch deshalb, weil in einem individuell vor Ort festgelegten Rahmen wieder Fans zugelassen sind.

Profivertrag für Eigengewächs Justus Henke

Er trainiert seit Wochen mit dem Profikader, war beim Trainingslager im niederländischen Garderen dabei und hat speziell in den vergangenen Wochen einen großen Schritt nach vorne gemacht. Justus Henke, der aus dem eigenen Nachwuchsleistungszentrum stammt, hat einen Profivertrag mit einer Laufzeit von zwei Jahren beim SCP07 unterschrieben.

„Justus hat sich sehr gut entwickelt und in den Trainingseinheiten sowie im Trainingslager sein Potenzial angedeutet. Bei der Integration in unseren Profikader kommt ihm die sehr gute Ausbildung in unserem Nachwuchsleistungszentrum zugute. Gemeinsam wollen wir das vorhandene Talent nun auf hohem Niveau weiterentwickeln“, erläutert Geschäftsführer Sport Fabian Wohlgemuth.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.