Bochum / München. (MK / PM VFL) Das war fast erwartungsgemäß nichts! Ersatzgeschwächt ging der VFL Bochum am Samstag beim Rekordmeister FC Bayern München... Bochum kommt in München heftig unter die Räder – VfL darf gegen Stuttgart 15.500 Fans zulassen

Trainer Thomas Reis – © Sportfoto-Sale (MK)

Bochum / München. (MK / PM VFL) Das war fast erwartungsgemäß nichts! Ersatzgeschwächt ging der VFL Bochum am Samstag beim Rekordmeister FC Bayern München mit 7:0 unter.

In der ersten Viertelstunde konnte der VFL noch mithalten, dann aber rollte der Bayern Expresse unaufhörlich Richtung Bochumer Tor. Die Torschützen Kimmich (2), Sane, Gnabry, Lewandowski, Choup-Moting und ein Eigentor von Lampropoulos standen am Ende in den Statistikbüchern an einem gebrauchten Nachmittag aus Bochumer Sicht.

Trainer Thomas Reis wollte die hohe Niederlage auch gar nicht schönreden, monierte bei seinem Team, dass man auch nach vier Gegentoren weiter versuchen muss geordnet zu verteidigen. Gleichzeitig gab er sich aber auch kämpferisch. Man werde weiter hart an den Schwachpunkten arbeiten und nächste Woche Sonntag gegen den VFB Stuttgart alles daran setzen es besser zu machen.

VfL darf gegen Stuttgart 15.500 Fans zulassen

der VfL Bochum 1848 darf zum kommenden Heimspiel gegen den VfB Stuttgart insgesamt bis zu 15.500 Fans im Vonovia Ruhrstadion begrüßen. Das Gesundheitsamt Bochum hat den Antrag über die Erhöhung der Gesamtkapazität genehmigt. Dabei dürfen am Sonntag, den 26. September, bis zu 4.000 Fans in den Bereich der Ostkurve.

Diese für die VfL-Fans positive Entscheidung, konnte aufgrund mehrerer Faktoren getroffen werden. Zum einen ist das Infektionsgeschehen in Bochum insgesamt rückläufig und die Impfquote weiter steigend. Zum anderen konnte bei den ersten drei bzw. fünf Spieltagen der Bundesliga und 2. Bundesliga vor der Länderspielpause an keinem Spielort ein erhöhtes Infektionsrisiko nachgewiesen werden. In Folge der 72 Spiele kam es lediglich zu sechs Datenabfragen. Beim VfL liegt zudem der Anteil geimpfter Fans im Stadion bei über 90 Prozent. Dies zeigte sich erfreulicherweise bei der anonymisierten Erfassung der 3G-Daten bei den Vorkontrollen zu den letzten beiden Spielen.

Ticketverkauf startet am Montag

Der Ticketverkauf für die Partie startet am kommenden Montag, den 20. September, um 18:00 Uhr. Der Verkauf findet ausschließlich über den Ticketonlineshop statt. Erhältlich sind Steh- sowie Sitzplätze. Fans des Gastvereins erhalten fünf Prozent der Gesamtkapazität, also in diesem Fall 775 Karten. Maximal 4.000 Fans dürfen einen Stehplatz in der Ostkurve einnehmen. Lediglich Dauerkarteninhaberinnen und -inhaber können jeweils eine Karte pro Person für den Stehplatzbereich kaufen. Für den Bereich ohne feste Platzzuordnung gilt nach der aktuell gültigen CoronaSchVO eine Maskenpflicht – auch am individuellen Stehplatz. Der VfL bittet auch weiterhin darum, die Regelung einzuhalten und den vorhandenen Platz der Tribüne auszunutzen.

Im Sitzplatzbereich dürfen Vereinsmitglieder und Dauerkartenbesitzer*innen maximal zwei Tickets erwerben. Beim Einlass zum Spiel gibt es erneut einiges zu beachten. Zutritt erhalten nach wie vor ausschließlich Ticketinhaber*innen, die vollständig geimpft, getestet oder genesen sind.

Ein Nachweis über den jeweiligen Status muss in Form:

• eines Impfnachweises
• eines negativen Testergebnisses (Bürgertest oder PCR-Test; frühestens am Vortag des Spieltags durchgeführt)
• einer Testbescheinigung der Schule (für Jugendliche über 16 Jahre)
• einer Bescheinigung der Genesung

erbracht werden. Kinder bis zum Schulalter sind von der Testpflicht ausgenommen, Schülerinnen und Schüler bis 16 Jahren gelten aufgrund der bestehenden Schulpflicht als getestet.

Der VfL empfiehlt den Impfnachweis innerhalb einer App (z.B. Corona-Warn-App, CovPass-App, Luca-App) bereitzuhalten. Mit einem solchen digitalen Nachweis können auch ohne Bändchen die Vorkontrollen am Vonovia Ruhrstadion an der Castroper Str./Ecke Ostkurve und Küppersstr. aufgesucht werden. Dort erfolgt der Namensabgleich zwischen digitalem Nachweis und einem amtlichen Lichtbildausweis. Um Verzögerungen zu vermeiden, sollte beides vor Eintritt in die Kontrolle bereitgehalten werden.

Fans ohne digitalen Impfnachweis müssen ihre Unterlagen zuvor auf dem Kirmesplatz (Castroper Str. gegenüber Haus Frein) ab 12:00 Uhr kontrollieren lassen, um dann mit dem Kontroll-Bändchen über den dem Block zugeordneten „fast lane“-Eingang auf das Stadiongelände zu gelangen. Auch hier ist ein entsprechender Lichtbildausweis zum Abgleich bereitzuhalten.

Bereits am Samstag, den 25. September, wird es am VfL-Stadioncenter neben dem Vonovia Ruhrstadion die Möglichkeit geben, den 3G-Status nachzuweisen. Zwischen 10:00 bis 18:00 Uhr können die Ticketinhaber*innen ihren Nachweis vorlegen und erhalten daraufhin ein wasserfestes Bändchen umgelegt, welches bis zum Einlass getragen werden muss. Dieses in Kombination mit dem gültigen Ticket ermöglicht am Spieltag den schnellsten Zugang zum Vonovia Ruhrstadion über die „fast lane“-Zugänge.

Drei Vorkontrollstellen für digitale Nachweise

Um die Einlass-Situation für die Fans weiter zu vereinfachen und Schlangenbildungen zu verhindern, gibt es drei Vorkontrollstellen für digitale Impfnachweise. Ab dreieinhalb Stunden vor Anpfiff können sich Fans am Hauptbahnhof auf dem Abfahrtsgleis der U-Bahn in Richtung Vonovia Ruhrstadion, am Kreisverkehr der Küppersstraße (aus Richtung Stadtpark) und im Biergarten der Ritterburg mit einem Bändchen ausstatten lassen. So können dann die jeweiligen fast-lane Zugänge genutzt werden. Die Anzahl an Bändchen ist dabei so ausgesteuert, dass sich eine optimale Verteilung auf die Einlässe ergibt. Sollte es an einer der Vorkontrollstellen also keine Bändchen mehr geben, so kann der digitale Nachweis direkt mit dem Lichtbildausweis genutzt werden.

Es gibt zur besseren Zuschauer-Lenkung nunmehr drei Einlasszeiten für die verschiedenen Blöcke sowie eine Zuweisung zu den Einlassbereichen NORD und SÜD-OST, die es zu beachten gilt:

· 120 Minuten vor Anpfiff bis 80 Minuten vor Anpfiff
o NORD: Blöcke G, N1 und N2
o SÜD-OST: Blöcke C und Q
80 Minuten vor Anpfiff bis 40 Minuten vor Anpfiff
o NORD: Blöcke H1, K, L und O
o SÜD-OST: Blöcke B und P
· 40 Minuten vor Anpfiff bis Anpfiff
o NORD: Blöcke H2, I, M
o SÜD-OST: Blöcke A und D

Auf dem Stadiongelände gelten die Hygienemaßnahmen und Verhaltensregeln des VfL. Ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz ist beim Verlassen des festen Sitzplatzes jederzeit zu tragen.

Der VfL bittet seine noch nicht geimpften Fans, die vorhanden Impfangebote zu nutzen und so, sich und andere effektiv zu schützen. Zudem weist der VfL darauf hin, dass am 26. September die Bundestagswahlen stattfinden und sich aufgrund der Anstoßzeit ein Urnengang vor Spielbeginn empfiehlt.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.