Solingen. (PM BHC) Die 29:35-Niederlage beim THW Kiel war für den Bergischen HC mehr als eine Sechs-Tore-Niederlage. Es war das erste Match in dieser... BHC: Mit Offensivschwung gegen Lemgo

BHC Coach Jamal Naji – © Sportfoto-Sale (MK)

Solingen. (PM BHC) Die 29:35-Niederlage beim THW Kiel war für den Bergischen HC mehr als eine Sechs-Tore-Niederlage. Es war das erste Match in dieser Saison, in dem im Angriff sehr viel funktioniert hat.

„Das stimmt mich zuversichtlich für das nächste Spiel“, sagt BHC-Coach Jamal Naji vor dem Bundesliga-Duell gegen den TBV Lemgo Lippe (Donnerstag, 19.05 Uhr, Klingenhalle).

Für beide Teams könnten die beiden Punkte am Donnerstag richtungsweisend sein. Die Bergischen möchten nach dem bitteren 22:23 gegen die TSV Hannover-Burgdorf zu Hause ihren ersten Sieg einfahren, für Lemgo geht es sogar um den ersten Erfolg überhaupt in dieser Saison. Nach Niederlagen gegen Gummersbach und in Göppingen erkämpfte sich die Mannschaft aus dem Lipperland ein 28:28 gegen die MT Melsungen. „Lemgo kommt sehr über die Emotionalität“, weiß Naji. „Wir sollten von der ersten Minute dominant auftreten. Auf keinen Fall dürfen wir uns Phasen erlauben, in denen wir offensiv nichts hinbekommen. Die Abwehrqualität, die wir gegen Hannover gezeigt haben, werden wir in dieser Konstanz nicht immer haben.“

Deshalb stimmt den Coach die Angriffsleistung in Kiel auch so positiv. Die Mannschaft nutzte zwar nicht jede Chance, erarbeitete sich aber viele und leistete sich wenige Fehler. „Die Einschläge im Angriff müssen jetzt dichter werden“, sagt der 36-Jährige und hofft auf eine Bestätigung am Donnerstagabend. Gleichzeitig ist aber auch eine Steigerung in der Deckung nötig, zumal in Kiel in diesen Bereich nicht so viel klappte. Naji: „Man muss natürlich in Relation sehen, dass es gegen starke Kieler war, die aus der Distanz gefühlt jeden Wurf getroffen haben. Das ist dann auch schwierig.“ Die Anforderung an die Abwehr sei eher mit der Partie gegen Hannover zu vergleichen – in der die Defensive bekanntlich die große Stärke war.

Ob der BHC mit seinem gewohnten Innenblock antreten kann, ist allerdings noch offen. Frederik Ladefoged musste in Kiel mit Knieproblemen passen. Ob er am Donnerstag wieder einsatzbereit ist, ist noch nicht geklärt. Da auch Csaba Szücs (Sehnenriss am Fuß) noch fehlt, sind Tom Kare Nikolaisen, Lukas Stutzke beziehungsweise Tom Bergner im Deckungszentrum gesetzt.

Der TBV Lemgo hat sich in Vergleich zur Vorsaison auf einigen Positionen verändert. Der starke Jonathan Carlsbogard wechselte zum FC Barcelona, Spitzen-Außen Bjarki Mar Elisson ging nach Veszprem, und Peter Johannesson ist der neue Torhüter des Bergischen HC. Top-Zugang dürfte Emil Laerke sein. Der Däne soll Lemgo hinten und vorne verstärken. „In der Spielanlage hat sich beim TBV nicht so viel geändert. Sie machen das Spiel breit und bringen viele Bälle nach außen“, erläutert Naji. „In der Deckung erwartet uns viel Körperlichkeit mit den Guardiola-Brüdern sowie Jan Brosch und Emil Laerke.“ Alle Spieler sind größer als 2 Meter.

Gewarnt sind Jamal Naji und der BHC auch von einer taktischen Marschroute der Lemgoer. „Sie haben häufiger mit dem siebten Feldspieler agiert. Darauf müssen wir uns vorbereiten“, sagt der Trainer, der die beiden Punkte am Donnerstag fest im Visier hat.

42
Schafft der VFL Gummersbach den Klassenerhalt in der Bundesliga?

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.