Soingen. (PM BHC) Erleichterung herrschte am frühen Sonntagabend bei den Profis des Bergischen HC. Nach fünf Bundesliga-Niederlagen in Serie gelang beim 24:23 gegen die... Bergisches Derby ist am Sonntag zurück

Lukas Blohme vom VFL – © Sportfoto-Sale (MK)

Soingen. (PM BHC) Erleichterung herrschte am frühen Sonntagabend bei den Profis des Bergischen HC.

Nach fünf Bundesliga-Niederlagen in Serie gelang beim 24:23 gegen die HSG Wetzlar endlich der ersehnte dritte Saisonsieg. Dient diese am Schluss auch etwas glücklich gewonnene Partie als Knotenlöser? Eine Antwort werden die Fans am Sonntagnachmittag im Duell gegen den VfL Gummersbach bekommen. Das Bergische Derby steigt um 16.05 Uhr in der Solinger Klingenhalle – es ist das erste Pflichtspiel der beiden Kontrahenten seit dreieinhalb Jahren.

29:22 gewannen die Löwen am 24. März 2019 in Gummersbach. Knapp drei Monate später stieg der VfL aus der Bundesliga ab. Nach zwei erfolglosen Versuchen, den Wiederaufstieg zu schaffen, glückte der Sprung zurück ins Oberhaus im vergangenen Sommer. Gewiss auch mit ein wenig Euphorieschwung starteten die Gummersbacher erfolgreich mit Siegen in Lemgo, gegen Hamm, in Wetzlar und gegen Stuttgart. Nach zwischenzeitlich 8:2-Punkten steht das Team von Trainer Gudjon Valur Sigurdsson beflügelt durch einen überraschenden 31:29-Erfolg über die SG Flensburg-Handewitt am Donnerstagabend mit nun 13:9-Zählern weiterhin sehr gut da.

„Gummersbach ist sicher kein normaler Aufsteiger“, sagt BHC-Coach Jamal Naji. „Die Verpflichtung von Dominik Mappes (68 Saisontore) war ein Goldgriff. Er hat sehr stark angefangen. Dazu handelt es sich um eine junge Mannschaft, die von Woche zu Woche besser wird.“ Zu den Leistungsträgern gehört auch Rückraum-Ass Julian Köster, der inzwischen Teil der deutschen Nationalmannschaft ist. Und vor ein paar Jahren bei Bayer Dormagen von Jamal Naji trainiert wurde. „Das macht das Derby für mich persönlich besonders interessant. Der VfL hat einige Spieler im Kader, mit denen ich schon zusammengearbeitet habe“, sagt der Coach. Jonas Stüber, Tom Kiesler und Finn Schroven gehören ebenfalls dazu.

Davon abgesehen spürt Naji, dass es sich beim Derby um ein besonderes Spiel handelt. „Wir kriegen ungewöhnlich viele Ticketanfragen“, meint der Coach, der den meisten seiner Bekannten allerdings absagen musste. „Sie waren zu spät dran. Wir haben da intern ja eine Frist für die Bestellungen.“ Wer dabei sein will, hat aber weiterhin die Chance. Es gibt noch ein paar Plätze, die an allen offiziellen Vorverkaufsstellen sowie im BHC-TICKETSHOP erworben werden können.

„Wir hoffen natürlich, dass das Spiel ausverkauft sein wird“, sagt Naji. „Was in der Klingenhalle für eine Stimmung erzeugt werden kann, beeindruckt mich schon jetzt. Ich bin gespannt, wie es ist, dies bei ausverkaufter Kulisse zu erleben.“ Dazu wünscht sich der Coach die nächste Steigerung seiner Mannschaft. „Gegen Wetzlar haben wir sehr gut verteidigt. Die Kombination Block-Torhüter hat super funktioniert“, ordnet der 36-Jährige ein. „Aber im Angriff haben wir zu viele Fehler gemacht und auch schlechte Entscheidungen getroffen. Wir haben zum Beispiel diverse mögliche Außenkooperationen nicht genutzt.“

Gegen Gummersbach soll das besser klappen. „Wichtig ist außerdem ein sehr guter Rückzug, um das Gummersbacher Tempospiel in den Griff zu bekommen“, betont Naji, der bei alledem nur ein Ziel verfolgt: „Am Ende wollen wir die beiden Punkte haben. Selbstverständlich möchten wir auch unsere Spielkultur entwickeln, aber ein Sieg hat die absolut höchste Priorität.“

Personell verändert sich bei den Löwen wenig. Lukas Stutzke (Muskelfaserriss) und Simen Schönningsen (Verletzung des Wurfarms) fallen weiterhin aus. Bei Csaba Szücs besteht die leise Hoffnung auf eine Rückkehr. Ein abschließendes MRT soll Klarheit bringen. Arnor Gunnarsson war die gesamte Woche krank im Bett. Ob er zur Verfügung steht, ist daher noch ungewiss.

Gummersbach hat nach Sensationserfolg gegen Flensburg am Sonntag Derby beim Bergischen HC vor der Brust

Gummersbach. (PM VFL) Nach drei Spielzeiten in der 2. HBL steht am kommenden Sonntag, den 13. November, um 16:05 Uhr für den VfL Gummersbach erstmals wieder das Bergische Derby beim Bergischen HC auf dem Programm.

Am 12. Spieltag der LIQUI MOLY HBL kommt es in der Klingenhalle in Solingen für den VfL dabei auch zum Wiedersehen mit Ex-Spieler Alexander Weck, der in der Saison 2019/20 per Zweitspielrecht für die Oberbergischen auflief. Nach dem Überraschungscoup gegen die SG Flensburg-Handewitt am gestrigen Donnerstag gehen die Gummersbacher zwar mit einem höheren Kräfteverschleiß aber auch mit einer großen Portion Selbstvertrauen in die Partie gegen den BHC, dessen letztes Spiel – ein knapper 24:23-Erfolg über die HSG Wetzlar – am Sonntag bereits eine Woche zurückliegt. „Ein Derby ist natürlich immer etwas Besonderes“, freut sich VfL-Spielmacher Dominik Mappes auf die Begegnung: „Gerade auch für unsere Fans sind wir besonders motiviert und versuchen kämpferisch voll da zu sein und alles in die Waagschale zu werfen, um die zwei Punkte mitzunehmen.“

Mit dem Bergischen HC treffen die Blau-Weißen auf eine erfahrene Bundesligamannschaft, die sich vor allem durch ihre flexible Deckung sowie ihre kollektive Stärke auszeichnet. „Ihre Stärken liegen vor allem in der Abwehr und dem Zusammenspiel mit den Torhütern“, bestätigt Mappes. „Vorne sind sie sehr geduldig, diszipliniert und machen nur wenige Fehler“, sagt der Rückraumspieler ein schweres Spiel voraus. Zur Saison 2022/23 fand im Team des BHC ein großer Umbruch statt. Auf der einen Seite kam es zum Wechsel auf der Trainerbank, wo nun Jamal Naji von TUSEM Essen den Platz des langjährigen Cheftrainers Sebastian Hinze, der nach insgesamt 16 Jahren seine neue Herausforderung bei den Rhein-Neckar Löwen gefunden hat, einnimmt. Zum anderen haben zum Ende der vergangenen Spielzeit neun Spieler den Verein verlassen und im Gegenzug musste der 36-jährige Neu-Coach mit Djibril M’Bengue, Peter Johannesson, Tim Nothdurf, Noah Beyer, Isak Persson, Louis Oberosler sowie Frederik Ladefoged gleich sieben neue Spieler integrieren. Mit aktuell 6:14 Punkten nach zehn Spielen rangieren die Bergischen Löwen auf Platz 13 der Tabelle. Die Zähler auf der Habenseite fuhren sie neben dem kürzlichen Sieg über die HSG Wetzlar außerdem gegen GWD Minden und den TBV Lemgo Lippe ein. Doch auch in den übrigen Spielen stellten sie bereits ihre Qualitäten unter Beweis. So musste der BHC beispielsweise gegen die Rhein-Neckar Löwen (26:27), in Erlangen (27:30) und bei den Füchsen Berlin (27:29) nur knappe Niederlagen hinnehmen. Deutlicher waren auf der Gegenseite die Ergebnisse gegen Kiel (29:35) sowie den Handball Sport Verein Hamburg (23:33).

Da beide Mannschaften mit einem Erfolgserlebnis ins Bergische Derby gehen, ist davon auszugehen, dass am Sonntag Kleinigkeiten über den Spielausgang entscheiden werden. „Unsere Abwehr hat gestern sehr gut funktioniert und so muss das auch am Sonntag sein“, erwartet Mappes von seiner Mannschaft und blickt noch einmal auf den überraschenden Erfolg gegen Flensburg zurück: „Tibor hat unfassbar gut gehalten und vorne haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen. Wir haben wenige Fehler gemacht und der Support von der Tribüne war unglaublich. Die Stimmung war wahnsinnig und die Fans haben uns getragen.“

58
Schafft der VFL Gummersbach den Klassenerhalt in der Bundesliga?

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert