Bonn. (PM Baskets) Die Telekom Baskets Bonn haben auch ihr fünftes Saisonspiel in der easyCredit Basketball Bundesliga gewonnen und bleiben dadurch ungeschlagen. Dank des... Baskets erobern mit Kantersieg die Tabellenführung

© Sportfoto-Sale (JB)

Bonn. (PM Baskets) Die Telekom Baskets Bonn haben auch ihr fünftes Saisonspiel in der easyCredit Basketball Bundesliga gewonnen und bleiben dadurch ungeschlagen.

Dank des 98:65-Erfolgs (30:13, 20:15, 28:17, 20:20) gegen die MLP Academics Heidelberg übernehmen die Baskets vor 5304 Zuschauern die Tabellenführung in der Bundesliga.

Key Facts

Kessens-Comeback: Michael Kessens stand nach seiner Handverletzung erstmals in der Saison für die Baskets auf dem Parkett und erzielte dabei fünf Punkte und sieben Rebounds
Iisalo vs. Iisalo: Bonns Headcoach Tuomas Iisalo setzte sich mit den Baskets gegen seinen Bruder Joonas Iisalo und Heidelberg durch
Start-Ziel-Sieg: Bonn führte das gesamte Spiel über und lag zwischenzeitlich sogar mit 38 Punkten vorne (71:33, 26.)
Prominenter Besuch: Ex-Baskets-Spieler Chris Ensminger war im Telekom Dome und feierte den Sieg der Baskets und Sohn Zach Ensminger
Teamplay: Bonn verteilte 26 Assists, während Heidelberg nur auf sechs Korbvorlagen kam. Sieben Baskets-Spieler punkteten zweistellig, angeführt von Topscorer Jeremy Morgan (16 Punkte)

Spielbericht

Baskets-Headcoach Tuomas Iisalo überraschte von Beginn an, indem er Michael Kessens in seinem ersten Spiel nach der Verletzungspause direkt in die Anfangsformation beorderte. Ihm beiseite standen TJ Shorts II, Karsten Tadda, Jeremy Morgan und Finn Delany. Kessens eröffnete die Partie mit einem Dunking, Morgan machte es ihm aus dem Fastbreak nach und Bonn spielte von Beginn an sehr physisch und konzentriert. Nach einem Dreier durch Heidelbergs Elias Lasisi antworteten die Hausherren mit einem 10:0-Lauf zur ersten zweistelligen Führung (14:3, 4. Minute). Bereits nach weniger als fünf Minuten hatte Bonns Cheftrainer Iisalo bereits alle seine Spieler eingesetzt. Mit einer weiterhin dominanten Vorstellung erhöhten die Gastgeber ihren Vorsprung kontinuierlich und Aufbauspieler Shorts II traf kurz vor der Viertelpause den fünften Bonner Dreier beim fünften Versuch. Mit einer 17-Punkte-Führung ging es in den zweiten Spielabschnitt (30:13, 10.).

Das zweite Viertel eröffnete Kapitän Tadda mit einem weiteren erfolgreichen Distanzwurf zum 20-Punkte-Vorsprung (33:13, 11.). Mit einem 6:0-Lauf konnten die Gäste wenig später zunächst etwas verkürzen, doch nach einer Bonner Auszeit gingen die Baskets defensiv wieder konzentrierter zu Werke und stellten noch vor der Pause wieder deutlichere Verhältnisse her. Mit nur 28 kassierten Punkten in der ersten Halbzeit und einer 22-Punkte-Führung ging es in die Kabine (50:28, 20.).

Auch ins dritte Viertel starteten die Baskets mit einem Dreier. Jeremy Morgan netzte von außen ein und dank starkem Einsatz der gesamten Mannschaft traf auch Finn Delany nach zweifachem Offensivrebound von jenseits der Dreierlinie (58:31, 23.). Ein weiterer 13:0-Lauf sorgte dann im dritten Viertel für die höchste Führung des Spiels (71:33, 26.). Entsprechend war das Spiel vor dem Schlussviertel bereits entschieden (78:45, 30.).

Im Schlussabschnitt änderte sich am 33-Punkte-Vorsprung nichts mehr. Collin Malcolm legte im letzten Viertel sieben Punkte auf, TJ Shorts II (11 Punkte, 11 Assists) und Leon Kratzer (10 Punkte, 10 Rebounds) vollendeten ihre Double-Doubles und Deane Williams sorgte mit einem Dunking nochmal für ein Highlight. Durch den 98:65-Sieg blieben die Baskets auch im fünften Saisonspiel ungeschlagen und erobern damit die Tabellenführung in der easyCredit Basketball Bundesliga. Insgesamt trafen die Baskets starke 48 Prozent ihrer Dreier (11/23), gewannen mit 41:25 deutlich das Rebound-Duell und schrammten mit dem 33-Punkte-Erfolg nur knapp an der Top 10 der höchsten Siege der Baskets-Geschichte vorbei (37-Punkte-Sieg gegen Bamberg am 28.01.2018).

Statements zum Spiel

Tuomas Iisalo (Headcoach Telekom Baskets Bonn): „Wir haben über 40 Minuten eine sehr starke Leistung gezeigt. In der ersten Halbzeit haben wir viele offene, hochprozentige Würfe herausgespielt, hatten aber auch ein wenig Glück mit unserer Trefferquote. Auf der Gegenseite haben wir Heidelberg in der ersten Halbzeit bei eins von 17 Dreiern gehalten und ihre Würfe gut verteidigt. Vor der Nationalmannschaftspause ist es immer ungewiss, wie die Stimmung in der Mannschaft ist, da die Spieler vier, fünf Tage frei bekommen werden. Aber das Team hat sich reingekniet: Das war unsere bislang beste Performance. Ein Grund dafür war, dass wir zum ersten Mal eine normale Trainingswoche hinter uns hatten, in der wir an unseren Grundlagen arbeiten konnten.“

Joonas Iisalo (Headcoach MLP Academics Heidelberg): „Ich gratuliere Bonn zum Sieg. Ich bin extrem enttäuscht. Es war über die gesamten 40 Minuten über komplett einseitig. Wir sind kopflos und wie aufgescheuchte Hühner hinterhergelaufen. Wir hatten keine Idee, wie wir Bonn attackieren sollten.“

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn: Shorts II (11 Punkte/2 Dreier, 11 Assists), Ward (13, 5 Rebounds), Ensminger (0), Kessens (5, 7 Rebounds), Herrera (12/2, 5 Assists), Tadda (3/1), Malcolm (14/1), Morgan (16/3), Kratzer (10, 10 Rebounds), Williams (4), Delany (10/2)

MLP Academics Heidelberg: Herzog (3), Würzner (2), Ely (7), Lasisi (7), Ugrai (8), Kesteloot (9), Vargas (3), Edwardsson (5), Washington (18), Davis (3), Griffin (DNP), Friederici (DNP)

58
Schafft der VFL Gummersbach den Klassenerhalt in der Bundesliga?

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert